Mehr Blechschäden im Zentrum

Kommissariatsleiter Andreas Alder (links) und Alexander Zimbehl, Leiter des Einsatz- und Streifendienstes, gaben Auskunft zur Verkehrslage in Langenhagen. (Foto: G. Goswisch)

Polizei wertet Verkehrslage aus, Senioren häufig beteiligt

Langenhagen (gg). „Rechnerisch haben wir alle fünf Stunden einen Blechschaden in Langenhagen“, sagt Alexander Zimbehl, Leiter des Einsatz- und Streifendienstes im hiesigen Polizeikommissariat bei der Präsentation der Statistik 2017. Im Vergleich zu den Vorjahren gibt es mehr Verkehrsunfälle: In Summe 1.823 im Jahr 2017, das sind 166 mehr als im Jahr 2016. „Ganz klar, in Langenhagen wird es enger. Der Anstieg bezieht sich auf die Parkflächen im Zentrum am CCL, an der Walsroder Straße und am Flughafen“, sagt Alexander Zimbehl zur allgemeinen Verkehrsbelastung. Außerhalb der geschlossenen Ortschaften gab es einen Rückgang der Vorfälle. Es sind die sogenannten leichten Verkehrsunfälle, also Blechschäden an Autos ohne Verletzung der Insassen, die auffällig zugenommen haben und beteiligt sind zahlenmäßig mehr Senioren als in den Vorjahren. Weniger Kinder und Jugendliche kamen zu Schaden, was Alexander Zimbehl als Erfolg der polizeilichen Präventionsarbeit an Kitas und Schulen wertet. Dass die Zahl der Schwer- und Leichtverletzten unter den Unfallbeteiligten auf niedrigem Niveau oder nahezu gleich geblieben ist, sei wichtig festzustellen, denn die Polizei leitete aus der Statistik Präventionsmaßnahmen ab. Für jede Form der Verkehrsbeteiligung, Fußgänger, Radfahrer oder Kraftfahrer, sei eine Sensibilisierung nötig, so der Grundgedanke. Aufpassen, sich nicht ablenken lassen und das Handy- und Tablet-Verbot gelte für jede Altersgruppe im Straßenverkehr, was in diesem Jahr in besonderer Weise polizeilich im Fokus stehe. „Und jeder, der an einem Unfall beteiligt ist, muss sich der Polizei stellen, sonst gibt es den Straftatbestand Unfallflucht und das ist keine Kleinigkeit“, sagt Alexander Zimbehl mit Hinweis auf die vergleichsweise hohe Aufklärungsquote im hiesigen Kommissariat.