Michael Kauke zieht die Reißleine

SC Langenhagen steht ohne Abteilungsvorstand da

Langenhagen (rt). Während sich die Oberligamannschaft von Trainer Stefan Gehrke bereits wieder für die am 24. Februar startende Aufholjagd in der fünfhöchsten Spielklasse wappnet, kam es jetzt hinter den Kulissen des SC Langenhagen zum großen Knall. Nachdem kurz vor der Mitgliederversammlung am Mittwoch, 6. Februar, der ehemalige Ligaobmann der 1. Herren, Holger Kunze, seinen Hut in den Ring geworfen hatte, steht dieser jetzt allerdings ohne Gegner da. Der kommissarische Abteilungsvorstand um den Spartenleiter Michael Kauke trat nun von allen Ämtern zurück. Ein Schritt, der für den Gesamtvereinsvorsitzenden Christian Schneider auch mit der zunehmend persönlicher werdenden Kritik einherging. „Der Umgangston hat sich in der vergangenen Zeit so entwickelt, dass die ehrenamtlich tätigen Vereinsfunktionäre nicht gewillt waren, diesen so hinzunehmen. Wir vom Vorstand hatten die Empfehlung gegeben, einen sauberen Übergang zu gewährleisten.“ Da der Druck aus Kreisen der Trainer gestiegen war, sahen auch Stellvertreter Lazar Djurdjevic, Pressesprecherin Petra Kauke, Jugendleiter Helmut Czelustek und Koordinatior Sven Rode keinen anderen Weg, als sich so aus der Schusslinie zu bringen. „Das Ehrenamt setzt eine Menge Arbeit voraus. Diese wird aber meist nicht anerkannt. Möglicherweise hätte man offener mit der Kritik umgehen müssen“, so Schneider, der den Beteiligten für deren Arbeit ausdrücklich dankte. Angesichts eines reduzierten Etats sei es schwierig, alle Wünsche der Vereinsmitglieder in Einklang zu bringen. Bis zur Wahl einer neuen Abteilungsleitung geht diese an den Vorstand des Gesamtvereins über. Ob der Weg für Kunze frei ist, scheint jedoch nicht sicher. Schneider wollte zwar keinen Namen nennen, brachte aber einen zweiten Anwärter auf den Posten des Abteilungsleiters ins Spiel. Auch wenn der Ball im Moment nicht rollt, sorgt der SCL für jede Menge Gesprächsstoff.