Mit 95 Jahren immer noch Geschäftsfrau

Gertrud Stein (links) und ihre langjährige Mitarbeiterin Karin Adam. (Foto: K. Raap)

Gertrud Stein führt ihre Firma seit 65 Jahren

Langenhagen (kr). Als Gertrud Stein im Jahr 1948 in Langenhagen mit ihrem 1984 verstorbenen Ehemann Walter das Textilhaus Stein gründete, geschah das genau zu Beginn der Währungsreform, also nicht gerade in ruhigen Zeiten. Gertrud Stein war damals 30 Jahre alt und hatte ein Kind, neun Jahre später ein zweites zu versorgen. Heute, 65 Jahre nach der Geburtsstunde der Firma, ist die mittlerweile 95-Jährige immer noch als Geschäftsfrau aktiv. Als sie in diesen Tagen ihren Geburtstag feierte, gehörte Bürgermeister Friedhelm Fischer, wie schon fünf Jahre zuvor, zu den ersten Gratulanten. Geboren wurde sie im letzten Jahr des 1. Weltkriegs in Greifenhagen bei Stettin. 1945 wurde sie mit ihrer Familie aus Pommern vertrieben und landete im stark zerstörten Dorf Langenhagen. Auf die Geschichte ihrer Firma blickt Gretrud Stein natürlich gerne zurück. Mit viel Fantasie, immensem Fleiß und einer gehörigen Portion Pioniergeist hatte das Ehepaar Stein in relativ kurzer Zeit das Geschäft mit einem Vollsortiment in Sachen Textilien ausgebaut. Auf drei Geschossen wurden in dem Haus an der Walsroder Straße 174 Kurz- und Miederwaren ebenso angeboten wie Modisches für die ganze Familie. Das Textilhaus gehörte zu den Unternehmen, die in den Nachkriegsjahren das Wirtschaftsleben Langenhagens maßgeblich mitprägte. Gertrud Stein, die immer noch tagtäglich im Geschäft erscheint, hat mit Karin Adam eine Mitarbeiterin, auf die sie sich 100-prozentig verlassen kann. Dem Textilhaus gehört sie mit einigen Unterbrechungen seit 45 Jahren an. Dort absolvierte Karin Adam auch ihre Ausbildung zur Textil-Verkäuferin. Sie ist für die Chefin neben der 56-jährigen Karola längst zu einer "zweiten Tochter" geworden. Naturgemäß wurde in den letzten Jahren das Angebot heruntergefahren. Der Schwerpunkt der Firma, die mittlerweile unter dem Namen Betten-Stein firmiert, liegt heute im Neuverkauf von Federbetten, im Auffüllen von Kissen und Zudecken und in der Bettfedernreinigung. Solange die Firma Bettfedern verkauft, also seit über sechs Jahrzehnten, gehört die Reinigung dazu. Gertrud Stein empfiehlt, Zudecken alle vier bis fünf Jahre zu reinigen, Kopfkissen alle zwei Jahre. Die Reinigung geschieht ganz ohne Chemie. Die Füllung wird aus dem Inlett herausgenommen und in einer speziellen Maschine für 15 Minuten bei 130 Grad in einem Dampfbad bewegt und dabei gründlich gereinigt. Danach erfolgt die mit Sensoren überwachte Trocknung. Nach der Reinigung sind die Federn und Daunen wieder wie neu und haben deutlich mehr Füllvolumen. Getrud Stein ist stolz darauf, dass auch heute noch Kinder oder Enkel der ganz alten Stammkundschaft ihren Laden betreten.