Mit Bili die Angst verlieren

Will den bilingualen Unterricht langfristig an der Robert-Koch-Realschule etablieren: Jessica Janus.Foto: O. Krebs

RKS ruft weitere zweisprachige Klasse ins Leben

Langenhagen (ok). Sie ist eine "Bili"-Frau durch und durch, hat ein richtiges Faible für die englische Sprache. Aber auch die Gesellschaftswissenschaften wie Erdkunde und Geschichte liegen Fachkonferenzleiterin Jessica Janus am Herzen. Da lag es für die Realschullehrerin nahe, die Fächer miteinander zu verknüpfen, und so entstand vor einigen Jahren zusammen mit einem Kollegen die Idee vom bilingualen – daher das Wort "Bili" – Unterricht, der vor zwei Jahren in einer sechsten Klasse angelaufen ist. Und die Erwartungen fast übertroffen hat. "Die Kindern halten Referate; da bekomme ich fast eine Gänsehaut", schwärmt Jessica Janus. Die Fortschritte wirkten sich auch auf den normalen Englischunterricht aus. Englisch sei im bilingualen Unterricht zwar die "Kommunikationssprache", aber wenn es gar nicht mehr weitergehe, könne auch Deutsch gesprochen werden. "Auch hier gilt 'Try and Error'; Fehler sind anders als im Englischunterricht nicht so gravierend", sagt Jessica Janus. Denn: Wichtig sei vor allen Dingen, dass die Mädchen und Jungen die "Angst vorm Sprechen" verlieren, sich ihre Motivation auch für andere Unterrichtsfächer dadurch steigere. Der engagierten Pädagogin schwebt sogar vor, das Projekt auf weitere Fächer wie Geschichte, Sport oder Biologie auszudehnen. Die Robert-Koch-Realschule ist Vorreiter in Sachen Bilingualität; ein Konzept, das normalerweise nur an Gymnasien zu finden ist. Ein Konzept, das aber Früchte zu tragen scheint, ist doch ein Mädchen der Klasse im vergangenen Jahr auf einer Fahrt auf einen Filmregisseur zugegangen und hat Konversation auf Englisch mit ihm betrieben. Für Jessica Janus genau das, was sie sich vorgestellt hat – die Scheu vor dem Fremden verlieren und einen weiteren Schritt in die Selbstständigkeit gehen. Jetzt will sie den bilingualen Unterricht langfristig an der Robert-Koch-Realschule etablieren, denn durch das Zusammenwachsen Europas gewinne die englische Sprache immer weiter an Bedeutung. Zusätzliche sprachliche Qualifikationen seien deshalb immer gut, um auf dem Arbeitsmarkt bessere Chancen zu haben.
Fürs kommende Jahr plant Jessica Janus, eine weitere bilinguale Klasse in Jahrgang 5 ins Leben zu rufen. Der Fahrplan sieht dann folgendermaßen aus: Bereits im zweiten Halbjahr Klasse 5 werden die Schüler auf "Bili" in Erdkunde langsam vorbereitet. Ab Klasse 6 bekommt Erdkunde dann eine zusätzliche Unterrichtsstunde, um dem Einsatz der englischen Sprache genug Raum zu geben. So werde aus einem halbjährigen ein ganzjähriges Fach. Jessica Janus, deren neunjähriger Sohn selbst zweisprachig erzogen wird: "Durch die doppelte Unterrichtszeit ist es möglich, die Schüler sehr selbstständig, sorgfältig und lehrerunabhängig arbeiten zu lassen."
Appell an die zukünftigen Fünftklässlerinnen und -klässler an der RKS: Wer Interesse an einer bilingualen Klasse hat, melde sich doch bitte erst einmal unverbindlich zur Vorplanung unter janus@rks-langenhagen.de. Die endgültige und verbindliche Entscheidung fällt dann erst bei der Anmeldung, Allerdings hätten diejenigen Vorrang, die sich zuerst gemeldet haben, falls es zu viele Bewerberinnen und Bewerber geben sollte.