Mit Block und Bleistift unterwegs

Ortschef Klaus-Konrad Behrens hat noch Visionen

Krähenwinkel (ok). Ihm ist kein Weg zu weit; wenn’s sein muss, geht Klaus-Konrad Behrens (71) – ältester und zugleich dienstältester der fünf Ortsbürgermeister Langenhagens sogar bis zum Niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff. Beim Landesvater hat sich Behrens, der vor seiner Pensionierung lange Zeit die Kfz-Zulassungsstelle der Stadt Hannover geleitet hat, für den Erhalt der Ruftaxilinie 612 stark gemacht. Mit Erfolg, bleibt sie doch auf jeden Fall noch in diesem Jahr bestehen. „Ich bin gerne für meine Krähenwinkler da und kümmere mich am liebsten persönlich um alles“, versichert Behrens, der auf den Tag genau vor zehn Jahren zum Ortsbürgemeister gewählt worden ist, zuvor sorgfältig von seinem Vorgänger im Amte, Cord Reßmeyer, ausgewählt. Eigentlich wollte Behrens nach seiner Pensionierung mit seiner Frau Karin-Petra in „Deutschlands 17. Bundesland“, auf der Mittelmeerinsel Mallorca, verbringen. Aber der inzwischen verstorbene Cord Reßmeyer, machte ihm in seiner bekannt direkten Art deutlich, dass sich Behrens längere Auftenthalte im sonnigen Spanien wohl abschminken werde. Klaus-Konrad Behrens werde als Ortsbürgermeister in Krähenwinkel gebraucht. Und diese Aufgabe nimmt der 71-Jährige sehr ernst, ist jeden Tag mit Block und Bleistift in der Eichstraße unterwegs und hat ein offenes Ohr für seine Bürgerinnen und Bürger. Der Bürgemeister kämpft verbissen für Krähenwinkel, geht dabei oft den direkten Weg. Behrens erinnert sich: „Als in der Nähe des Sportplatzes einmal eine Bake fehlte, habe ich selbst eine organisiert anstatt groß einen Antrag bei der Verwaltung zu stellen.“ Seinem Engagement ist es unter anderem zu verdanken, dass es jetzt in Krähenwinkel einen Lebensmittelmarkt gibt und an der Celler Bahn Lärmschutzwände stehen. Für den akribischen Behrens gilt: „Ein Mann, ein Wort!“ Wenn er ein Problem sieht, kann er sich geradezu in die Sache verbeißen. Und zu tun gibt es in der kleinen Ortschaft eine Menge, auch wenn es hier nicht so ein großes Neubaugebiet wie etwa das Weiherfeld gibt. Behrens, der zur nächsten Kommunalwahl noch einmal antreten möchte, wenn es die Gesundheit zulässt: „Es stehen noch einige Straßenbauarbeiten an und außerdem sind Forderungen nach einem direkten Zugang zum Einkaufsmarkt an der Walsroder Straße laut geworden“. Am Sportheim fehlen zusätzliche Parkplätze, am Waldsee Fahrradständer und der Radweg an der Heinrich-Hagemann-Allee muss saniert weren. Ein Programm, dass Behrens ohne die Unterstützung seiner Ehefrau Karin-Petra, Vorsitzende der CDU Krähenwinkel, nicht absolvieren könnte. Dazu kommen noch regelmäßige Veranstaltungen wie Nikolausschießen, Ortspokalschießen, Gemarksreinigung und Laternenfest.
Langeweile ist für Pensionär Klaus-Konrad Behrens also ein Fremdwort. Und dass er noch lange nicht amtsmüde ist, zeigen zwei Visionen, die der Senior hat. „Der Neubau eines Kindergartens und eine Haltestelle der Bahn in der Ortschaft sind zwei große Wünsche, die ich habe“, so Krähenwinkels Ortsbürgermeister Klaus-Konrad Behrens, der seinen zehnten Amtsgeburtstag Morgen nach der Sitzung mit seinen Ortsratskollegen feiern wird.

BU: Karin-Petra Behrens ist Stütze und großer Rückhalt für Ortschef Klaus-Konrad Behrens.Foto: O. Krebs