Mit Diabolo und Rola-Bola

BU: Die Kinder zeigten in der Manege, was sie gelernt hatten.Foto: O. Krebs

Zweiwöchiges Kinderzirkusfestival erfüllte die Erwartungen

Langenhagen (ok). Auch wer mit Zirkus bisher noch nicht so viel am Hut hatte, kam beim Kinderzirkusfestival Zirkula am S-Bahnhof Langenhagen-Mitte in Langenhagen voll auf seine Kosten. Beim Projekt der „Wir helfen“-Stiftung drehte sich zwei Wochen lang alles um Diabolos, Rola-Bolas, Teller, Tüchern und Kugeln, bei den beiden Workshops durfen sich Klein und Groß einmal nach Herzenslust austoben und ein wenig Zirkusluft wie in der richtigen Manege schnuppern. Ein wenig professioneller ging es dann schon bei den vielen Kinderzirkusgruppen aus den Grundschulen der Region zu, die sich bei der großen Abschlussgala am vergangenen Sonntag präsentierten. Sein zehnjährigen Geburtstag hatte der Zirkus Ricovino von der Adolf-Reichwein-Schule im Zirkuszelt neben dem Ice Center gefeiert. „Die Arbeit schult in hohem Maße die Sozialkompetenz und die Anpassungsfähigkei“, sagte Mitorganisator Norbert Naethe von der „Wir helfen-Stiftung“, die die beiden Wochen zusammen mit der Adolf-Reichwein-Schule organisiert hatte. Defizite im bewegungsarmen Alltag könnten ausgeglichen werden, und Zirkusarbeit habe auch positive Auswirkungen auf das Arbeitsverhalten Kinder lernten spielerisch, etwas zu üben, bis es sitzt. Das Projekt konnte allerdings nur durch die tatkräftige Mithilfe zahlreicher Sponsoren verwirklicht werden; in etwa zwei Jahren ist eine Neuauflage geplant.