Mit großem Engagement an die Arbeit

Der neue Vorstand des Fördervereins hat viel vor (von links): 1. Vorsitzender Jan Hülsmann, 2. Vorsitzender Matthias Gleichmann, Schatzmeister Thomas Krieg, Schriftführer Marcus Pape und Pressereferentin Antje Wöhler. Foto: K. Raap

Städtepartnerschafts- und Freundschaftskomitee gebildet

Langenhagen (kr). Der erste Schritt wurde souverän gemeistert: Der neue Dachverein, der sich künftig um die Partner- und Freundschaftsstädte kümmern will, zählte nur wenige Stunden nach seiner Gründung bereits drei Dutzend Mitglieder. Und auch die Wahl des Vorstands dieser Institution ging glatt über die Bühne. Die Geschicke des Vereins übernehmen für die nächsten zwei Jahre Jan Hülsmann (1. Vorsitzender), Matthias Gleichmann (2. Vorsitzender), Thomas Krieg (Schatzmeister), Marcus Pape (Schriftführer) und Antje Wöhler (Pressereferentin). Eine besonders wichtige Funktion soll ein Beirat übernehmen, der aus 24 Mitgliedern besteht. In diesem Beirat sollen alle Städtepartnerschaften und Freundschaften repräsentiert sein. Gebildet wird er am 4. Mai in einer Sitzung, die um 19 Uhr in der Jugendscheune Godshorn beginnt. Der Beirat kann unter anderem themenbezogene Arbeitsgruppen wie zum Beispiel für Sport, Politik, Schulen, Kultur, Wissenschaften, Wirtschaft und Öffentlichkeitsarbeit bilden. Mit acht Kommunen pflegt Langenhagen zur Zeit Kontakte. Nach Vertragslage zählen Southwark, ein Stadtteil von London, Novo mesto in Slowenien und Glogow in Polen als Partnerstädte. Als freundschaftlich verbunden werden die Beziehungen Langenhagens zu Joinville in Brasilien, Bijeljina in Bosnien-Herzegowina und Rodewisch in Sachsen eingestuft. Auch zwei Langenhagener Ortschaften unterhalten Partnerschaften: Godshorn mit Le Trait in Frankreich und Krähenwinkel mit Stadl Paura in Österreich. Das neu gegründete Städtepartnerschafts- und Freundschaftskomitee Langenhagen, Kurzform SFL, soll, so steht es in der Satzung, die internationale Gesinnung und Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedanken fördern und die Beziehungen der Flughafenstadt mit den Kommunen durch ideelle, organisatorische und finanzielle Aktivitäten unterstützen. Die Mitglieder des Beirats sollen eine Datenbank für die unterschiedlichsten Ansprechpartner erstellen, die Geschichte der Partnerschaften recherchieren, Reiseprojekte anschieben und neue Mitglieder und vor allem Sponsoren werben. Als Mitglieder des SFL bezahlen Erwachsene jährlich 25 Euro, Familien 36 und juristische Personen 50 Euro.
Mit den kritischen Anregungen, die das Langenhagener ECHO in seiner Ausgabe vom 11. April unter der Überschrift „Freundschaften unterschiedlicher Klassen ?“ formulierte, werde sich der neue Förderverein, so betonte Jan Hülsmann, zu gegebener Zeit im Beirat befassen.