Mit Jannes Elia schließt eine Ära ab

Mareike und Marcus Müller sind die glücklichen Eltern von Jannes Elia; dahinter die Gynäkologen Wolfgang Brörken und Michael Kortula (rechts). (Foto: G. Gosewisch)

Ende der Geburtshilfe in der Paracelsus-Klinik

Langenhagen (gg). Vor gut einem halben Jahr wurde es bereits angekündigt, nun wird es vollzogen: die geburtshilfliche Abteilung der Paracelsus-Klinik wird mit dem Stichtag 30. Juni geschlossen. Hintergrund ist, wie berichtet, die fehlende Wirtschaftlichkeit durch rapide steigende Versicherungsprämien für Regressfälle, die Belegarzt Wolfgang Brörken bisher zu tragen hatte. Als deutlich höher als seine Einnahmen beschrieb der Gynäkologe die Höhe dieser Prämien, die die Versicherer immer weiter hoch setzten, weil die aktuelle Schadensregulierung immer höhere Abfindungsbeträge für die Geschädigten gewährt und der steigende Anteil der Risikogeburten diese Entwicklung begünstigt. Brörkens gynäkologische Praxis auf der Walsroder Straße läuft weiter. Er bedauert die Schließung der Abteilung in der Paracelsus-Klinik, blickt auf die gute Zusammenarbeit mit der Kinderärztin Irene Diegritz-Qaiyumi, mit dem Gynäkologen Michael Kortula und dem Ärztlicher Direktor Michael Neubauer zurück.
Als „nicht einfach“ benennt Josef Jürgens, Regionsdirektor der Paracelsus-Kliniken, die Situation des vergangenen halben Jahres, in dem die Schließung vorbereitet wurde. „Von den 17 Kinderkrankenschwestern haben zwei um vorzeitige Auflösung ihrer Verträge gebeten, alle anderen werden an der Paracelsus-Klinik in anderen Abteilungen weiterbeschäftigt. Die 16 Hebammen haben andere Anstellungsverhältnisse gefunden oder haben sich selbstständig gemacht“, sagt er.
Die Räume der bisherigen geburtshilflichen Abteilung werden nach einer Renovierung anderen Abteilungen zugeordnet.
Seit Anfang der 60er Jahre bis heute sind in der Klinik am Silbersee weit mehr als 40.000 Menschen geboren worden. Im ersten Halbjahr 2013 gab es 300 Geburten, trotzdem bekannt war, dass die Abteilung bald schließen wird. Das sind fast 80 Prozent des Durchschnitts der vergangenen Halbjahre. Auch Mareike und Marcus Müller haben sich als werdende Eltern für die Geburtshilfe in der Paracelsus-Klinik entschieden. Sie wohnen nur wenige Straßenmeter entfernt zur Klinik im Fuhlsbütteler Weg, und Marcus Müller ist selber in der Paracelsus-Klinik geboren worden. Er freut sich sehr, dass nun auch sein Sohn Jannes Elia, der am 25. Juni mittags das Licht der Welt erblickte, ein echter „Langenhagener“ ist.