Mit "Romantik pur" war's bald vorbei

Der Kasperle war auch wieder mit von der Partie.Fotos: D. Lange

Weihnachtlich-verschneite Budenstadt rund um die Elisabethkirche

Langenhagen (dl). Ein vorweihnachtlicher Wintereinbruch zum 2. Advent gab ja zunächst noch Anlass zu den schönsten Hoffnungen, denn mal ehrlich: Schnee in der Vorweihnachtszeit und erst recht auf dem Weihnachtsmarkt, das gehört einfach zusammen, das ist "Romantik pur".
Wer wünscht sich das nicht? Eine kleine, weihnachtlich-verschneite Budenstadt rund um eine alte Backsteinkirche, dazu Punsch und Schmalzkuchen und leuchtende Kinderaugen. Dieses Bild hat sicher jeder von uns vor Augen, wenn er an Weihnachten denkt, auch wenn man es erst aus den Tiefen der Erinnerung hervorkramen muss. Bei den meisten von uns wird es dort auch noch ein ganze Weile liegen bleiben, denn mit der Romantik war es bald wieder vorbei. Einsetzendes Tauwetter und Nieselregen am Sonntagnachmittag holte die Menschen leider ganz schnell wieder in die Realität zurück. Deshalb war für viele von ihnen einmal mehr die Kirche der Zufluchtsort, in dem sie einfach abschalten konnten.Die Harmony Brothers, der Brinker Chor und das Langenhagener Zupforchester sorgten drinnen unter anderem für ein weihnachtlich-musikalisches Rahmenprogramm, das die Wetterkapriolen draußen vor der Tür für eine Weile vergessen ließ. Im Gemeindehaus nebenan luden ein Adventsmarkt und die Aussicht auf eine Tasse Kaffee mit einem Stück Kuchen die Besucher zum Verweilen ein.