Mit „Sam“ auf den Straßen unterwegs

Mit modernem Equipment ausgestattet: das Spezialfahrzeug "Sam". (Foto: O. Krebs)

„eagle eye technologies“ schießt 4.000 Fotos pro Kilometer

Langenhagen (ok). Das große Messfahrzeug, das in dieser Woche durch Langenhagens Straßen fährt, ist mit seinem großen Aufbau unübersehbar. „Davon haben wir bundesweit drei im Einsatz, dazu noch eine so genanntes Schmalspurfahrzeug, ähnlich wie eine Kehrmaschine, für die engeren Stellen. Damit können wir später noch Lücken schließen“, sagt Adam Plata von „eagle eye technologies“. Das Unternehmen hat sich auf das Vermessen von Straßen spezialisiert, und der Unternehmensname ist dabei Programm. Mit den sprichwörtlichen Adleraugen fährt Mitarbeiter Eric van Dyck das Auto „Sam“ – steht für Survey and Mapping, also in etwa Überwachung und Kartierung – durch 183 Kilometer bebauter Straßen im Stadtgebiet. Zuletzt war das Fahrzeug noch ganz im Süden der Republik in Freiburg im Einsatz. In fünf bis sechs Tagen soll alles erledigt und eine riesige Menge an Daten erfasst sein. „Pro Kilometer werden etwa 4.000 Bilder geschossen“, erläutert Adam Plata. Sam hat dazu 13 hochmoderne Kameras an Bord; zwei darunter für den Boden, um den Zustand der Straße genau identifizieren und klassieren zu können. Alle Richtungen können anvisiert werden; mit GPS kann die Entfernung zentimetergenau analysiert werden. „Das funktioniert mit der Orientierung ähnlich wie das Gleichgewichtsorgan beim Menschen“, zieht Plata einen plakativen Vergleich. „Die zahlreichen Bilder sind erst einmal eine Bestandsaufnahme, es wird noch virtuell nachgebessert“, sagt Messingenieur Stefan Lange, der mit an Bord ist. Als nächstes sollen die Wirtschaftswege in Angriff genommen werden; insgesamt müssen in Langenhagen für das Kataster 336 Straßenkilometer abgearbeitet werden.