Mit Schritttempo im Mischprinzip

Friedrich-Ebert-Straße wird neu gestaltet

Langenhagen (gg). Präsentiert wurde nun in der jüngsten Sitzung des Verkehrsausschusses der Ausbau-Plan für die Friedrich-Ebert-Straße. Zentral im Stadtteil Wiesenau gelegen ist der Zustand auf 460 Meter Länge und acht Meter breite mangelhaft, der Untergrund nicht tragfähig. Die Umwandlung zur Spielstraße soll im nächsten Jahr erfolgen, die Kosten liegen dann bei 920.000 Euro, fallen in das Sanierungsgebiet-Budget aus Fördermitteln des Bundes, des Landes und der Stadt Langenhagen. Zukünftig wird Schrittgeschwindigkeit gelten. Fußgänger, Fahrradfahrer und Autofahrer sollen auf der Straße im Mischprinzip unterwegs sein. Das Parken ist in Spielstraßen nur auf ausgewiesenen Flächen erlaubt. Dies soll nach dem Ausbau kein Problem für die Anlieger sein, denn die vorhandene Parkplatz-Anzahl wird um zwei auf insgesamt 54 erhöht. Eine durchgängig mittige Gosse ist geplant, der gesamte Straßenbereich wird gepflastert – alles ohne Barrieren wie hohe Bordsteine. Es wird sieben Baumstandorte und eine Pflanzinsel geben, die fast mittig angeordnet sind und damit den Verkehrsfluss in Bögen halten. Einstimmig votierte der Verkehrsausschuss für den vorgelegten Ausbau-Plan. Die sogenannte Aufpflasterung, Huckel in der Fahrbahn, wie von der Polizei empfohlen soll es nicht geben. Stadtbaurat Carsten Hettwer bezeichnete diese als letztes und nachrüstbares Mittel, falls das Grundtempo zu hoch bleibt. Als Vertreter des ADFC sprach Werner Knabe den Planern sein Kompliment aus: „Das ist vorbildlich.“