Mit Stadtbahn kollidiert

Polizei ermittelt Unfallflüchtigen

Langenhagen. Am Dienstagnachmittag um 15.45 Uhr ereignete sich auf der Schützenstraße ein Verkehrsunfall unter Beteiligung einer Stadtbahn. Der am Unfall beteiligte Fahrer eines weißen Ford Transit befuhr die Bothfelder Straße in Richtung Godshorn und bog nach rechts in die Schützenstraße ein. Hierbei übersah er offensichtlich die Stadtbahn, welche in die Richtung der nahegelegenen Haltestelle „Langenhagen Zentrum“ fuhr. Der Ford Transporter wurde dabei von der Stadtbahn wenige Meter zur Seite bis an eine Fußgängerampel geschoben, die dabei auch beschädigt wurde. Drei Insassen, wie sich später herausstellte irischer Herkunft, verließen das Kraftfahrzeug, stiegen in einen anderen Transporter um und entfernten sich von der Unfallstelle.
Im Nachgang konnte von der Polizei festgestellt werden, dass sich ein 13-Jähriger und ein 16-Jähriger in der Paracelsus-Klinik vorgestellt hatten, um sich dort untersuchen und behandeln zu lassen. Von dort wurden sie dann anschließend zur Polizei geholt und auch der Vater der beiden Jungen erschien später bei der Polizei und räumte ein, der Fahrer des Unfalltransporters gewesen zu sein.
Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet. Zudem wurde festgestellt, dass das Kraftfahrzeug offensichtlich mit einem gefälschten Kennzeichen aus Großbritannien ausgestattet war. Die Polizei hat die Ermittlungen hierzu aufgenommen. Das Kind, der Jugendliche und der 36-jährige Vater haben keinen festen Wohnsitz in Deutschland. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hannover wurde auch der Fahrer des Transporters nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Der Ford Transit wurde bei dem Unfall total beschädigt und kann vermutlich nicht mehr repariert werden.
Der Zeitwert des Fahrzeugs wird auf 8.000 Euro geschätzt. Die Höhe des Schadens an der Stadtbahn wird auf 20.000 Euro geschätzt und der Schaden an der Ampel liegt bei 2.000 Euro. Zudem wurde ein Zaun beschädigt. Alle Unfallbeteiligten erlitten nur leichte Verletzungen.