Mit Tat und Wahrheit

Diakon Hans-Dieter Braun stellte das Handeln Jesu pantomimisch dar.

Querbeet: „Ohne Worte“ – von Sprache und Worten

Langenhagen. Ein Gottesdienst mit dem Thema „ Ohne Worte“, diese Vorankündigung machte sicher viele Besucher neugierig, sodass die Kirche zur Freude des Querbeet Teams wieder voll besetzt war.
Gleich zu Beginn wurden die Besucher pantomimisch begrüßt und die Moderatorin Rita Kischlat sogar mit einem Handkuss vom Pantomimen.
Sehr beeindruckend stellte der ganz in Weiß gekleidete Diakon Klaus-Dieter Braun vier Geschichten vom Handeln Jesu pantomimisch dar.
Die Predigt kam dann doch nicht ganz ohne Worte aus, und Pastor Torsten Kröncke
wies auf einen nicht ohne Grund häufig gewählten Konfirmationsspruch aus dem 1. Johannesbrief hin: „Lasst uns nicht lieben mit Worten und mit der Zunge, sondern mit der Tat und der Wahrheit“.
Ohne Worte ging es weiter beim Ratespiel, zu dem sich sechs Freiwillige (viele Jugendliche) aus der Gemeinde einfanden und auf das Podium trauten. In dieser Position sahen sie die anschließend eingeblendeten Begriffe nicht, die von der ganzen Gemeinde mit viel Phantasie und Engagement pantomimisch dargestellt wurden und so konnten sie auch schwierige Begriffe wie etwa „Zungenbrecher“ schnell erraten.
Der Musiker Thomas Zander unterstütze die Band Lichtblick dieses Mal professionell mit Saxophon und Querflöte. Die Band begeisterte mit aktuellen Hits, zum Beispiel „Wenn Worte meine Sprache wären“ von Tim Benzko.
Der Pantomime beendete dann den stimmungsvollen und fröhlichen Gottesdienst mit dem „Vater unser“, begleitet von Gebärden, die gerne mitgemacht wurden.