Mitarbeiter sind Rückrat des Unternehmens

Mit starkem Gemeinschaftsgefühl feierten die früheren MTU-Azubis ihr Treffen. (Foto: D. Lange)

MTU würdigt frühere Azubis in großer Feierstunde

Godshorn (dl). Auf seine Auszubildenden lässt die MTU an der Münchner Straße nichts kommen und das seit mittlerweile 25 Jahren. „Unsere Ausbildung, zu der internationale Austauschprogramme ebenso dazu gehören wie Kooperationen mit niedersächsischen Universitäten und anderen Forschungsinstitutionen, ist sehr gut, und wer bei uns seine Ausbildung absolviert hat, der ist begehrt bei den Luftfahrtgesellschaften“, betont MTU-Geschäftsführer Holger Sindemann. Die MTU Maintenance Gruppe gehört weltweit gesehen zu den führenden Instandhaltungsdienstleistern, nur einige Fluggesellschaften wie Lufthansa oder KLM/Air France warten ihre Triebwerke selbst. „Seit 1990 haben bei uns im Unternehmen 563 Berufsanfänger ihre Ausbildung abgeschlossen und sind seitdem erfolgreich im Berufsleben, darunter Fluggerätemechaniker, Industriemechaniker, Oberflächenbeschichter und Fachkraft für Lagerlogistik. Wir haben in dieser Zeit 470 unserer Azubis für die Weiterbeschäftigung übernommen“. Für Sindemann bildet die Ausbildungsabteilung mit seinen aktuell 110 Auszubildenden sogar das Rückgrat des Unternehmens. Durchaus nachvollziehbar, denn aus diesem Pool speist sich, wie man sieht, der eigene Nachwuchsbedarf, was wiederum auch notwendig erscheint, angesichts der Wartungsverträge mit Luftfahrtgesellschaften rund um den Globus. Der MTU-Ausbildungsleiter Rolf Ostermeier ist zudem davon überzeugt, „dass wir als einer der größten Arbeitgeber in der Region bei der Berufsausbildung eine gesellschaftliche Verpflichtung haben, indem wir jungen Menschen eine attraktive berufliche Perspektive bieten.“ Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Ausbildungsabteilung folgten jetzt 170 ehemalige Azubis dem Ruf zu einem Klassentreffen in ihrer ehemaligen Firma, um Erinnerungen auszutauschen und um Fragen nachzugehen, die meistens mit: „Weißt Du noch...?“ anfangen. Neben dem Jubiläum ihrer Ausbildungsabteilung feiert das Unternehmen derzeit noch ein weiteres, bedeutendes Datum. Genauer gesagt eine Zahl. Unlängst hat die MTU Maintenance das 7000. Triebwerk in ihrer 35-jährigen Unternehmensgeschichte instand gesetzt und an ihren Kunden, die Frachtfluggesellschaft AeroLogic ausgeliefert. Es handelte sich dabei um eines der größten und leistungsstärksten Flugzeugtriebwerke, die zur Zeit im Einsatz sind, das GE90-110B von General Electric. Ein Brocken von acht Tonnen Gewicht mit einer Schubkraft von 115.000 Pfund. Treibwerke dieser Größen- und Leistungsklasse stellen nicht nur erhöhte Anforderungen an die Prüfstände und Instandhaltungsmaßnahmen, sondern auch an die Qualifikation und Ausbildung der Mitarbeiter. Nur so lassen sich die hohen Anforderungen an die Qualität und Zuverlässigkeit erreichen. Dazu kommt, dass sich die Luftfahrttechnik derzeit vor einem Generationswechsel befindet: Künftig werden neue Flugzeuge mit optimierten Triebwerken ihren Dienst aufnehmen, die sparsamer und leiser sein werden als ihre Vorgänger. Die MTU bereitet sich zur Zeit intensiv auf die neue Triebwerksgeneration vor, denn sie hat bereits eine ganze Reihe von Instandhaltungsverträgen für einige der neuen Triebwerke abschließen können.