Moderner und mehr Lärmschutz

Schützenverein Kaltenweide will Schießstand mit Zuschüssen aufrüsten

Kaltenweide (ok). Der Schützenverein Kaltenweide– mit weit mehr als 300 Mitgliedern der größte Schützenverein in der Flughafenstadt denkt voraus, geht von verschärften Lärmauflagen in der Zukunft aus. Er will so umbauen, dass größtmöglicher Lärmschutz für die Anwohner gegeben ist. Schon jetzt werde der Schießbetrieb mit Rücksicht auf die Anwohner eingeschränkt. Außerdem sollen Pistolenstand und Kleinkaliberstand modernisiert, auf eine elektronische Anlage umgerüstet werden. Nach ersten groben Schätzungen geht der Verein von einem Gesamtinvestitionsvolumen von 600.000 Euro aus. Geplant wird mit einem Zuschuss von 50.000 Euro von Sponsoren sowie 200.000 Euro durch den Regionssportbund.  150.000 Euro will der Verein selbst wuppen. Blieben noch 200.000 Euro. Eine Summe, die der Schützenverein Kaltenweide als Zuschuss bei der Stadt Langenhagen beantragt. Begründung: die nachhaltige Förderung des Schießsportes; einer der mitgliederstärksten Vereine  der Region Hannover geht von einer Nutzungszeit von rund 30 Jahren aus. Er erhofft sich durch die Modernisierung eine erhöhte Nachfrage ihrer modernen Trainingsstätte. Denn: Die Verantwortlichen des SV Kaltenweide sind der Ansicht, dass die Anzahl der Schießstände in den nächsten Jahren sinken werde. Viele Anlagen würden schließen, weil eine Sanierung auf Grund rückgängiger Mitgliederzahlen nicht mehr finanzierbar wäre.