Mohammed Chahrour kickt gegen die Bayern

Mohammed Chahrour überzeugte auch mit seinen technischen Tricks im Bewerbungsvideo.

22-Jähriger aus Langenhagen überzeugt bei Casting in München

Langenhagen (ok). Ein Platz in der Paulaner-Traumelf – das wäre wirklich ein Traum für den 22-jährigen Mohammed Chahrour, der seit einigen Jahren in Langenhagen wohnt. Der Mittelfeldspieler des Landesligisten HSC Hannove ist einer von 40 Hobbyfußballern aus ganz Deutschland, die mit ihrem Profil und einem kreativen Bewerbungsvideo unter 40.000 Amateurkickern überzeugt haben und sich in einem Casting in München den kritischen Blicken von Weltmeister Paul Breitner, Ex-Bayern-Keeper Raimond Aumann und Sportreporterlegende Waldemar Hartmann gestellt haben. Nach dem Sichtungstraining hat sich Mohammed Chahrour schnell mit dem Fernbus auf den Heimweg gemacht; am Sonntagnachmittag stand das Auswärtsspiel seines HSC beim TSV Burgdorf auf dem Programm. 21 junge und talentierte Nachwuchskicker sind jetzt ausgewählt worden und spielen im Herbst unter dem Motto „Bayern, Bier und Ballgefühl“ gegen die Profis des FC Bayern München. Der absolute Lieblingsverein Mohammed Chahrours, der als Moslem paradoxerweise keinen Tropfen Alkohol anrührt. „Mein Lieblingsspieler ist Franck Ribery, ich mag es, wenn er eins zu eins geht“, schwärmt Chahrour , der mit sechs Jahren mit dem Kicken begonnen hat, und seine Augen leuchten. „Das war eine kuriose Situation bei der Bekanntgabe der Entscheidung, weil ich als letzter aufgerufen wurde. Ich hab Blut und Wasser geschwitzt. Danach war die Freude umso größer. Realisieren, dass ich mit der Paulaner Traumelf gegen Bayern spiele, werde ich wohl erst, wenn ich auf dem Platz stehe.“ Nach einem intensiven und fairen Training entschied sich die Jury für 21 Hobby-Kicker aus ganz Europa. Diese Entscheidung fiel der Jury nicht leicht, so Jury-Chef Waldi Hartmann: „Das ist schon toll, was die Teilnehmer leisten mit ihren Online-Beiträgen und hier auf dem Fußballplatz. Am liebsten würden wir natürlich alle mitnehmen – aber das geht leider nicht. Vielen Dank an alle Teilnehmer, Ihr wart wirklich großartig.“ FCB-Botschafter und Jury-Mitglied Paul Breitner beobachtete die Teilnehmer bei der Sichtung intensiv und ist sehr zufrieden mit der fußballerischen Qualität der Paulaner Traumelf: „Unsere Mannschaft wird in jedem Jahr besser. Wir haben in diesem Jahr Klassetypen dabei, Kämpfer und wirklich tolle Fußballer – also die perfekte Mischung. Ich freue mich schon auf das große Finale im Herbst.“ Ob der Paulaner Traumelf auch in diesem Jahr eine Niederlage mit lediglich vier Toren Unterschied gelingt, entscheidet sich beim Finale. Ort und Datum des Spiels gegen den FC Bayern München stehen noch nicht fest.