Motto „Mut tut gut“ steht im Zentrum

Julius und Janina reichen die frisch zubereiteten Spezialitäten im orientalischen Café.Foto: C. Wurm

Ökumenischer Kinderbibeltag in der Elisabethkirche

Langenhagen (cow). "Dürfen es ein paar Trockenfrüchte sein oder vielleicht frischer Minztee?" So gastfreundlich wurden die Kinder im selbst eingerichteten orientalischen Café beim Kinderbibeltag in der Elisabethkirche von den beiden Kellnern Janina (13) und Julius (13) begrüßt. Für die Kleinen im Alter von 6 bis 11 Jahren gab es am vergangenen Samstagvormittag im Gemeindehaus der Elisabethkirche wahrlich viel zu entdecken. Seit 2003 zieht die ökumenische Veranstaltung „Kinderbibeltag“, die von der katholischen Kirche und den evangelischen Kirchengemeinden in Langenhagen organisiert wird, wie eine Karawane von Gemeinde zu Gemeinde. Dieses Mal stand eine Geschichte aus dem Alten Testament im Zentrum. Es ging um die Königin Ester, welche bereits als junge Dame zur Königin wird, mutig für ihr Volk eintritt und ihr Leben dabei riskiert.
„Die Geschichte der jungen Ester soll den Kindern Mut machen, für andere und für Dinge, die ihnen wichtig sind, einzustehen“, erklärt die Pastorin der Elisabethkirche Bettina Praßler-Kröncke. Daher dreht sich an diesem Tag auch alles um das Motto „Mut tut gut“.
Los ging das biblische Abenteuer mit einem Kindergottesdienst, bei dem Erwachsene und Konfirmanden ein Theaterstück aufführten, was die Mutmachgeschichte von Ester den Kindern näher brachte. Bianca Norbert, die das Theaterstück konzipierte, orientierte sich an der Geschichte aus dem Alten Testament und stellte gekonnt den Bezug zur Gegenwart mit alltäglichen Mutproben her.
Das anschließende Programm war für die Kinder so bunt und spannend, wie ein persischer Basar. Sie konnten auswählen zwischen Masken, Zepter, Kronen, Halsschmuck oder Trommeln basteln. Mutig sein, hieß für die Kinder auch neue Dinge auszuprobieren. So konnten sie im Blindenparcours ganz neue Erfahrungen sammeln, indem sie mit verbundenen Augen über Hindernisse geführt wurden oder ihren Tast- und Geschmackssinn testeten.
Nach diesen aufregenden Erlebnissen bot das orientalische Café den Kindern einen entspannten Anlaufpunkt, bei dem sie es sich mit selbst gemachten Spezialitäten, wie Humuspaste und Trockenfrüchten, gut gehen lassen konnten. Bedient wurden die jungen Gäste von Janina, die die Königin Ester spielte, und Julius, die beide auch schon in den letzten Jahren an der Veranstaltung teilgenommen haben. Janina gefällt am Kinderbibeltag vor allem, dass er vielseitig ist, es gäbe immer wieder etwas Neues und die Atmosphäre gefalle ihr gut.
Das beliebteste Gericht sei das gefüllte Fladenbrot mit Frischkäse und der Obstspieß, berichtet Melanie Kröger, eine von ca. 30 Mitarbeitern, die die Kinder an diesem Tag betreuen und verpflegen. Im wahrsten Sinne des Wortes war der krönende Abschluss des gelungenen Vormittags der Familiengottesdienst um 12.30 Uhr.