MTV-Spitze wieder im Amt bestätigt

Sie wurden für ihre langjährige Mitgliedschaft im MTV Engelbostel-Schulenburg geehrt und ausgezeichnet.
 
Besondere Anerkennung für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit als Sportabzeichenabnehmer erhielten (vorne) Lothar Zboron und Annelore Schmidt von Joachim Brandt (rechts), Vorsitzender Regionssportbund Hannover.Fotos: C. Wurm

Fehlende Hallenkapazitäten blockieren Wachstum

Engelbostel (cow). Eine positive Bilanz für das Jahr 2014, neues Kursangebot und die Entwicklung hin zum modernen Dienstleister – auf der Jahreshauptversammlung des MTV Engelbostel-Schulenburg von 1907 e.V. wurden nicht nur sportliche Leistungen und ehrenamtliche Tätigkeiten gebührend geehrt, sondern auch Zukunftsvisionen aufgezeigt.
Rund 100 Mitglieder fanden sich in dem gut besuchten Mehrzweckraum zum Jahresauftakt am Stadtweg in Engelbostel ein. Gerne hätte Hans-Hermann Roggendorf, 1. Vorsitzender MTV Engelbostel-Schulenburg, auch die eine oder andere Frage direkt an Bürgermeister Mirko Heuer, der nicht anwesend sein konnte, gestellt, unter anderem, wie es mit Plänen für eine für den MTV wichtige wettkampfgerechte Sporthalle im Westen der Stadt aussieht und ob es eine Kürzung der Sportfördermittel geben wird? „Die fehlenden Hallenkapazitäten blockieren unser Wachstum“, bringt es Roggendorf auf den Punkt. Die Aussicht auf eine neue Halle bleibe in Engelbostel vage. Renate Friedrich, 3. stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Langenhagen, las den interessierten Sportlern in Vertretung die schriftlichen Antworten der Stadtverwaltung vor. Dementsprechend würden derzeit keine Mittel für eine neue Sporthalle im Westen bereitgestellt, eine Kürzung der Sportfördermittel sei hingegen nicht vorgesehen. Dies bestätigte auch Michaela Henjes, Präsidentin Sportring Langenhangen und ergänzte, dass im Rat sogar über eine Erhöhung der Sportfördermittel diskutiert werde. Auch am Thema Sporthalle im Westen sei man dran: „Vielleicht ist es dann noch deine Halle“, so Henjes zu Roggendorf, der nach seiner Amtszeit 2016 diese Position aus Altersgründen nicht mehr ausüben möchte.
Dass der MTV mit seinen rund 1030 Mitgliedern eine ausgeprägte „Dankeschön-Kultur“ pflegt und vorbildliche sportliche Erfolge sowie langjährige Mitgliedschaften im Sportverein besonders ehrt, ist bekannt. Auch an diesem Abend gab es eine Vielzahl an Ehrungen und Auszeichnungen zu verteilen. Eine silberne Ehrennadel für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielten Robert Bielek, Hannelore Giess, Petra Gindel, Wolfgang Hoffmeister, Jürgen Pfeuffer und Ralf-Eckart Sabiel. Über die goldene Ehrennadel (40 Jahre) konnten sich Hansjörg Deesler, Erika Hoffsiepel, Heidemarie Meyer, Hedwig Ott, Horst-Dieter Wartenberg und Michael Will freuen. Seit 50 Jahren treu mit dem MTV verbunden, ist Reinhard Lüdtke. Stolze 60 Jahre ist Elsa Finke bereits Mitglied im ortsansässigen Verein.
Als Mannschaften des Jahres 2014 überzeugte zum einen die Jugendmannschaft der Abteilung Fußball. „Sie ist ein wichtiger Unterbau der 1. Herren“, so Roggendorf. Trainer Edis Bajrovic habe eine homogene Truppe geformt, mit der letzten Endes 2014 der Aufstieg in die Kreisliga glückte. Bei den Erwachsenen schafften zum anderen die Tennisspieler der 1. Herren mit viel Trainingsfleiß und Teamgeist den Aufstieg in die Verbandsklasse. „Eine Mannschaft über den Wolken“, wurde die Erfolgsstory des Teams betitelt. Zwei prägende Gesichter des Vereins sind Annelore Schmidt, langjährige Abteilungsleiterin der Sparte Turnen/Gymnastik und Lothar Zboron, stellvertretender Kassenwart. Sie wurden für ihr Engagement als Sportabzeichenabnehmer mit der Ehrung Sportlerin und Sportler des Jahres 2014 ausgezeichnet.
Ein wichtiger Meilenstein des vergangenen Jahres war die Ausweitung des Kursangebots. Drei Zumba-Kurse konnten erfolgreich angeboten werden. Es ist weiterhin geplant, das Portfolio mit Yoga oder Pilates zu ergänzen. Allerdings sei die Auslastung der Hallenkapazität erreicht und neue Räumlichkeiten erforderlich, so der Tenor der Vereinsspitze. Nicht vermeiden ließe sich auch die Entwicklung zum Dienstleister. Vakante Vorstandspositionen bleiben unbesetzt, was zur Entlastung des Rumpfvorstandes durch eine bezahlte Bürokraft ausgeglichen werden soll. Zudem bestehen Mitgliedschaften meist nur solange, wie sportliche Angebote in Anspruch genommen werden. Die passiven Mitgliedschaften sinken und gerade bei neuen Kursteilnehmern ist eine verpflichtende Mitgliedschaft oft nicht gewollt.
Keine Überraschung war die einstimmige Wiederwahl der amtierenden Vorstandsmitglieder. Hans-Hermann Roggendorf, der den Verein souverän und zielstrebig führt, steht mit seinen bisherigen Amtskollegen weitere zwei Jahre an der Spitze.