"Müssen wir mit Jungs tanzen?"

HipHop-Trainer TheVinh Luong erarbeitete mit den RKS-Schülern eine kleine Tanzchoreographie. (Foto: D. Lange)

DanceDay der Robert-Koch-Realschule

Langenhagen (dl). Jüngst drehte sich in der Robert-Koch-Realschule alles rund um das Tanzen. Ein junges Tanzlehrerteam der hannoverschen Tanzschule Bothe zeigte den Schülern der fünften und achten Klassen eine Einführung in die Welt der Tanzschulen, verbunden mit einem kleinen Anti-Blamier-Seminar zum Thema zeitgemäße Umgangsformen. Diese Kombination gehört für die Jugendlichen schon seit langem zum klassischen Repertoire in vielen Tanzschulen. Bei den Schulprojekten der Tanzschule Bothe in Kooperation mit dem Kultusministerium gehe es neben Tanz, Musik und Benimm-Regeln auch um Teamfähigkeit, Toleranz in Verbindung mit interkulturellem Verständnis, um die Stärkung des eigenen Selbstwertgefühls und nicht zuletzt um eine gesunde Freizeitgestaltung, heißt es bei der Tanzschule. Gerade das Tanzen zu zweit bei den Standardtänzen ist für die Schüler im Alter von 13/14 Jahren ein äußerst ungewohntes Terrain und mit jeder Menge Berührungsängsten verbunden. Nur wenige Jungen und Mädchen waren entspannt genug, zusammen Rumba oder Discofox zu tanzen. Die Meisten zogen es dagegen vor, mit ihren jeweiligen Geschlechtsgenossen zu tanzen. Das sei zwar nicht cool, aber immerhin.„Die Grundregeln allgemeiner Umgangsformen werden von den Schülern jedoch gerne aufgenommen und im Alltag auch umgesetzt“, berichtet Jasper Kormann, einer der Tanzlehrer aus seiner Erfahrung. „Sie machen das auf ihrer Art und probieren aus. Wer beispielsweise mit einem vernehmlichen `Guten Tag` in den Bus einsteigt, wird automatisch für einen Kontrolleur gehalten.“ Schon sehr viel freier agierten die Achtklässler etwas später im zweiten Teil der Tanzstunde, als es um Hip-Hop ging. Der erfolgreiche Hip-Hop-Trainer TheVinh Luong, erarbeitete und präsentierte mit den Schülern eine kleine Tanzchoreographie zu aktueller Musik. Hatten aber schon die Achtklässler mit Berührungsängsten zu kämpfen, als es beim Tanzen um Körperkontakt ging, so fragten später die Mädchen der fünften Klassen äußerst besorgt und mit leichtem Entsetzen in der Stimme: „Müssen wir mit Jungs tanzen?“ Ein kollektives Aufatmen ging durch ihre Reihen, als sie hörten, dass das nicht der Fall sein würde. Allerdings auch bei den Jungs. Die Fünftklässler starteten zunächst mit einem temporeichen Zumba Warmup-Training. Anschließend übten sie die besten Moves ihrer HipHop-Helden zu aktueller Musik, die sie kennen und die sie auch Zuhause hören.