Musik und Motivation war überall

Schulleiter Thomas Kelber kaufte gerne bei seinem Schülern für den guten Zweck ein, forderte aber das richtige Ausrechnen des Wechselgelds ein. (Foto: G. Gosewisch)

Viel Trubel in der Robert-Koch-Realschule

Langenhagen (gg). „Zeigen, was man kann“, war beim musisch-kulturellen Nachmittag der Robert-Koch-Realschule an der Rathenaustraße Programm. Die Organisation hatten die Lehrerinnen Stefanie Krieg und Urte Tuntke übernommen. Die Aula war mit Verkaufsständen bestückt: Basteleien und natürlich auch kleine Büfett-Häppchen aus der Produktion der Schüler aller Klassenstufen wurden angeboten. Schulleiter Thomas Kelber machte als einer der ersten Besucher die Runde und forderte die Schüler beim Einkaufen natürlich sofort zu kleinen Rechenaufgaben beim Wechselgeld heraus. Selbst die jüngeren Schüler ließen sich aber nicht einschüchtern, gaben richtig raus und freuten sich über die Einnahmen, für die sie sich in ihren Klassengemeinschaften schon Verwendung überlegt hatten. So möchte eine Klasse ein Instrument anschaffen, eine andere möchte einen Ausflug machen und den Flughafenbetrieb besichtigen. Eine Schülerfirma zu gründen und schon die erste Kassen-Einlage zu bilden, war als Idee auch im Gespräch. Sozialarbeiterin Rosi Fuchs-Hülster hörte das gerne. „Die Berufsorientierung ist an dieser Schule sehr wichtig, auch in der Sprachlern-Klassse, die im Team mit Karine Thenery-Heck, Sheida Beheshti, Serpil Yazdan Panah und Nora Tur Reich betreut wird. „Begeisterung wecken, Stärken erkenne und aufbauen. Täglich arbeiten wir daran“, sagt Rosi Fuchs-Hülster. Aus ihrer Erfahrung im Lehralltag ergänzt Lehrerin Hannelore Minks: „Schüler wechseln die Schule, kommen zur RKS und bringen eine Schulmüdigkeit mit. Hier gelingt es, die aufzulösen.“ Motivation sei das Zauberwort. 750 Schüler sind an der RKS, der achte und zehnte Jahrgang läuft sogar fünfzügig. Entsprechend vielfältig war das weitere Programm, auch auf der Bühne im Theatersaal nebenan. Seitens der Stadtverwaltung waren Olli Wild und Alexander Funke für die Bühnentechnik tätig. Lieder, sportliche Präsentationen oder Trommelwirbel – die Schüler wussten, auf sich aufmerksam zu machen. Schulleiter Thomas Kelber weckte neue Ideen. Mit dem Lob für die Leistung seiner Schüler ergänzte er: „Schenkt doch mal einem Menschen, den ihr gar nicht mögt, ein Geschenk. Es wird spannend sein, zu beobachten, was passiert.“