Musikalisch ins "Reich der Mitte"

Musikdirektor Manfred Unger freut sich schon auf die Reise in den fernen Osten.Foto: O. Krebs

Manfred Unger reist zwei Wochen lang durch Südchina

Langenhagen (ok). Von einem besinnlichen Jahreswechsel keine Spur; es ist ein wahrer Ritt, den Manfred Unger, Leiter der Langenhagener Musikschule, vor sich hat. Mit dem Norddeutschen Symphonieorchester geht's auf zweiwöchige Tournee durch den Süden der Volksrepublik China, Unger wird im "Reich der Mitte" die Klarinette spielen. Am kommenden Montag, 22. Dezember, fliegt der Musikdirektor dann zunächst vom Frankfurter Flughafen nach Shanghai, anschließend weitere 3.000 Kilometer mit dem Flieger bis nach Chengdou. Weitere Stationen des 60-köpfigen Ensembles, das sich in dieser Woche zu zwei intensiven Proben im kleinen Sendesaal des NDR-Landesfunkhauses am Maschsee trifft: die Millionenstädte Kunming und Nanjing. Zum Schluss der Reise mit vielen Auftritten steht dann wieder Shanghai auf dem Programm. Unger, der zum ersten Mal in das Riesenland im fernen Osten reist: "In China spielen wir zum Beispiel Operette und Straußwalzer und auch den langsamen Satz aus Dvoraks 'Neue Welt'." Die Musik komme hier sehr gut an, Professor Gerd Müller-Lorenz, Leiter des Symphonieorchesters, habe bei einer vergangenen Tournee bereits gute Erfahrungen gemacht. Am 8. Januar ist dann die Heimreise angesagt, sodass Manfred Unger am 12. Januar beim Konzert der Wir-helfen-Stiftung dabei sein kann.