Musikalisch kein „Fluch der Karibik“

Polizisten treffen...

Neujahrskonzert der Bürgerstiftung Langenhagen mit dem Bundespolizeiorchester

Langenhagen (dl). Entstanden aus der „Wir helfen“ Stiftung des Wirtschaftsclubs hat es sich die Bürgerstiftung Langenhagen mit ihrem Präsidenten Claus Holtmann zur Aufgabe gemacht, insbesondere für sozial benachteiligte Jugendliche integrative, künstlerisch-musische und vor allem berufsvorbereitende Projekte zu entwickeln und zu fördern. So etwa das Do it-Projekt und andere in Kooperation mit der Pestalozzi-Schule. Weitere Kooperationen bestehen mit dem Mehrgenerationen-Haus, der Behindertensportgemeinschaft und mit der Musikschule, dem Co-Veranstalter des alljährlichen Neujahrskonzerts der Bürgerstiftung im Theatersaal. Für die mittlerweile zwölfte Auflage der traditionsreichen Veranstaltung konnte Manfred Unger, Leiter der Musikschule, mit dem Bundespolizeiorchester auch diesmal wieder einen überaus renommierten Klangkörper gewinnen. Zu Beginn und zur Einstimmung begrüßte zunächst das Waldhornensemble der Musikschule unter der Leitung von Meike Unger, alle mehr oder weniger stilecht im Piraten-Outfit gewandet, das Publikum mit der Musik zur Filmreihe „Pirates of the Caribbean“. Obwohl, Manfred Unger gab zu, dass der Name „Waldhornensemble der Musikschule“ eher irreführend sei: „Musikschüler sind nur wenige dabei. Eigentlich müsste es heißen „Meike Unger & Friends“. Das Ensemble kam im Zugabenteil noch einmal auf die Bühne, um zusammen mit dem Orchester den Jägermarsch zu spielen. Als symphonisches Blasorchester zeichnet sich das Bundespolizeiorchester, vor allem dank hervorragender Solisten, durch eine stilsichere Beherrschung einer großen Bandbreite unterschiedlichster Musikgenres aus. Ob volkstümliche Blasmusik, ABBA, Swing, Filmmusik oder Tschaikowski, alles passt. Der eigentliche Zweck des Konzertes aber ist es, neben der Musik, Spenden zu sammeln für die karitative Arbeit der Bürgerstiftung. Holtmann warb daher mit dem Konzert um Unterstützung für die Stiftung nicht nur in Form von Geldspenden, sondern auch von Ideen und tatkräftigen Helfern.