Mut fassen im Flugsimulator

Im Flugsimulator immer mit Engagement dabei sind die Schülerinnen Rinna Kuraischi (links) und Regina Ruff. Sie erhielten Lob von Martin Dutschek (links) und Ulf-Birger Franz. (Foto: G. Gosewisch)

Schülerinnen lernen für die Zukunft

Langenhagen (gg). Teamarbeit, Regeltreue und Zuverlässigkeit sind drei Grundbedingungen für eine funktionierende Luftfahrt, meint Personaltrainer Martin Dutschek (Bildungsservice „Sim & Learn“), der auf dem Flughafengelände Schulungen, auch im Flugsimulator, anbietet. Begonnen hat just ein neues Projekt mit dem Titel „Follow Me Next Generation“. Die hohen Ansprüche im Flugbetrieb können wegweisend in vielen anderen Berufen sein, so seine Überzeugung. Im Auftrag der Region Hannover und der Agentur für Arbeit, die sich die Projektkosten in Höhe von 160.000 Euro teilen, unterrichtet Martin Dutschek im Team mit namhaften Experten Schülerinnen der achten Klasse für die Dauer von zwei Jahren. Teilnehmen können eine Gruppe der Robert-Koch-Realschule, eine Gruppe der IGS Vahrenheide und zwei Gruppen der IGS Garbsen. Rund zehn Schülerinnen gehören zu einer Gruppe, sie werden einmal im Monat an einem Nachmittag fast drei Stunden lang trainiert. „Es ist ein innovativer Weg für mehr Berufsorientierung – nötig bei der Vielzahl der Berufe heutzutage“, erklärte Ulf-Birger Franz, Wirtschaftsdezernent der Region Hannover, bei der Projektpräsentation. Er sieht in den Teilnehmerinnen die Fachkräfte von morgen. Das Ermutigen, technische Berufe zu wählen, nicht nur Dienstleistungsberufe, gehöre zum Projekt dazu. Dass Erfahrungen außerhalb der Schule sinnvoll sind, bestätigte Sarah Mehner, Leiterin der Abteilung Ausbildung beim Logistiker Schenker. Ihrer Erfahrung nach sei es schade, wenn Jugendliche bei Bewerbungsgesprächen nervös, schüchtern oder unbeholfen sind, nur weil sie von der Situation verunsichert sind. Sie sagte: „Dann lässt sich das wahre Ich des Bewerbers schlecht erkennen.“