Mystik, Fantasie und Orient

Farbenprächtig gestaltete die Gruppe Paradies Oriental im Schützenhaus eine Tanzrevue.

Tanzgruppen präsentierten sich

Langenhagen. Im Rahmen des Kulturfestivals war die orientalische Tanzrevue "Mystik, Fantasie und Orient“ im Schützenhaus Langenforth zu sehen. Die Langenhagener Tanzensembles Paradies Oriental, Mahia, Duo Shimasira, die Solotänzerinnen Sira Miraja, Shima Mahi, Rashia Narih, Suleika und ihre Gäste aus Hannover, das Flamenco-Duo Ijase und Hannelore sowie die beiden Profitänzerinnen Salwa und Serenity von der Gruppe Laylu ar-raqs fühlten sich angesichts dieses großen Zuspruchs in ihrem Können bestätigt und zeigten ihrem Publikum ihre anmutigen, ausdrucksstarken Tänze mit Leidenschaft und Begeisterung.
Durch das Programm führte mit Charme und Witz die Moderatorin Silvia Sander. Als gute Fee Shala Sandari nahm sie das Publikum mit in die mystische, fantasievolle Welt des orientalischen Tanzes. Die Bühne des sonst eher rustikalen Schützenhauses hatten die Tänzerinnen mit Hilfe ihres technischen Beraters Holger Finck in einen märchenhaften Tanzsaal verwandelt. Für den guten Klang der Musik hatte Sebastian Nowarra gesorgt. Der Wirt Volker Krause hatte für Beleuchtung, Musikanlage, schön eingedeckte Tische, orientalische Speisekarte und gepflegte Getränke gesorgt.
Die Tänzerinnen zeigten in immer wieder anderen farbenprächtigen Kostümen ihre abwechslungsreichen Tänze mit neuen Choreografien. Das begeisterte Publikum applaudierte kräftig nach jedem Tanz.