Nachwuchs für den Zirkus Hermine

Akrobatisch ging es in der vergangenen Woche zur Sache. (Foto: O. Krebs)

19 junge Artisten proben in den Herbstferien im Martinshaus

Langenhagen (ok). Das kleine Clownmädchen hatte rote Haare, eine rote Nase und war ziemlich frech. Sie war so klein, dass sie in einem Koffer wohnen konnte. Und der stand viele Jahre auf der Bühne im großen Saal des Martinshauses, und deshalb wurde der Zirkus nach dem kleinen Clown benannt. Viele Artisten sammelten sich um Hermine, reisten um die ganze Welt. Doch die Artisten wurden alle größer, und plötzlich war der Zirkus, der nach Hermine benannt worden war, fast leer. Dabei muss es in einem Zirkus doch brummen wie in einem Bienenstock. Neue Artisten müssen also her. Und 19 von ihnen haben jetzt in der zweiten Woche der Herbstferien geprobt, eine Menge Kunststücke eingeübt und das Gemeindehaus unter dem Motto „Aller Anfang ist klein!“ in ein großes Zirkuszelt verwandelt. In jedem Winkel übten die jungen Artisten im Alter ab neun Jahren täglich Akrobatik und jonglieren mit Bällen, Tüchern sowie Diabolos oder Balance geübt. Die Zirkuswoche wurde geleitet von vier erfahrenen Zirkustrainern, darunter auch Nina Lebzien und Angelina Kuhnert, die selbst einmal als Kinder im Zirkus Hermine die Welt des Zirkus für sich entdeckt haben. Das wurde auch bei der Abschlussveranstaltung deutlich; die jungen Künstler zeigten, was in ihnen steckt. Weitere Infos zum Kinder- und Jugendzirkus Hermine sind zu erhalten bei Pastorin Bettina Praßler-Kröncke unter der Telefonnummer (0511) 77 39 43 oder unter kg.elisabeth.langenhagen@evlka.de.