Nahverkehr barrierefrei ausbauen

SPD: Straßenbahn soll bis Schwimmbad verlängert werden

Langenhagen. Die SPD Langenhagen unterstützt die Forderung der Stadt Langenhagen nach einem beschleunigten Ausbau eines barrierefreien Nahverkehrs in Langenhagen. „Die Straßenbahnhaltestellen Wiesenau, Berliner Platz und Angerstraße müssen endlich mit Hochbahnsteigen ausgebaut werden“, sagt Marco Brunotte, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Langenhagen, zum Nahverkehrsplan 2014 der Region Hannover.
Die Umsetzung der UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderungen binde auch die kommunale Seite. Somit müsse der öffentliche Personennahverkehr dieser Verpflichtung nachkommen. Für das Jahr 2018 sieht die Region Hannover den behindertengerechten Ausbau der Haltestelle Wiesenau vor. „Wir erwarten, dass die Haltestellen Berliner Platz und Angerstraße ebenfalls bis spätestens 2020 mit einem Hochbahnsteig ausgestattet werden“, betont Marco Brunotte die Erwartungshaltung an die Region Hannover.
Schließlich komme ein barrierefreier ÖPNV allen Bevölkerungsgruppen zu Gute: Senioren, Familien mit Kinderwagen ebenso wie Rollstuhlfahrern. Die Region Hannover müsse eine zeitnahe und verbindliche Perspektive für den Umbau der Haltestellen bieten. Für diese Forderung habe sich die SPD Langenhagen bereits in der Kommunalwahl 2011 engagiert.
In Bezug auf den Nahverkehrsplan 2014 schließen sich die Sozialdemokraten dem Wunsch nach einer Verlängerung der Straßenbahn bis zur Pferderennbahn an. „Mit der Eröffnung des neuen Schwimmbades im Jahr 2016 gehen wir von einer weiteren Zunahme des Verkehrs aus“, sagt Marco Brunotte, „und würden diesen gerne zu möglichst großen Teilen auf den ÖPNV verlagern.“ Eine gute Anbindung mit der Straßenbahn wäre eine weitere Steigerung der Attraktivität. Bei der Wirtschaftlichkeitsberechnung müsse die Region Hannover jedoch davon ausgehen, dass es im Umfeld der neuen Trasse keine weitere Siedlungsentwicklung geben werde. „Eine Bebauung der Rieselfelder steht für uns nicht zur Diskussion“, macht Brunotte klar.
Abgerundet werden die Vorstellungen der Sozialdemokraten von einer Verbesserung der Buslinien. „Auf der Strecke der Linie 480 können wir uns gut eine Schnellbuslinie zur besseren und schnelleren Anbindung der einzelnen Siedlungspunkte vorstellen“, fasst Brunotte zusammen. Auch die Neukonzeption der Linien 460 und 461 würde unterstützt.
„Die Region Hannover und somit auch Langenhagen verfügt bereits über einen hervorragenden ÖPNV,“ sagt Marco Brunotte, „dieser soll mit den Änderungen noch etwas besser werden.“ Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, werden sich die Sozialdemokraten aus Langenhagen auch direkt an Regionspräsidenten Hauke Jagau und Ulf-Birger Franz, Dezernent der Region Hannover für Verkehr, wenden. Die deutliche und prägnante Beschlussdrucksache der Langenhagener Stadtverwaltung zum Nahverkehrsplan 2014 werde ausdrücklich begrüßt.