Neubauten auf Agenda der Feuerwehr

Standortkonzept wird in zwei Ortsräten diskutiert

Langenhagen (ok). Größe und Ausstattung reichen bei einigen Feuerwehren in Langenhagen nicht mehr aus; die Forderung nach neuen Gerätehäusern wird laut. Beispiel Engelbostel und Schulenburg: Dort soll schon seit Jahren ein gemeinsames Feuerwehrhaus für beide Ortschaften gebaut werden; die Stadt streitet allerdings mit einem Investor um das Grundstück. Bis zum nächsten Jahr erwartet die Feuerwehr eine Entscheidung. In Godshorn stehen drei Standorte zur Auswahl, bei dem mit der höchsten Priorität steht allerdings in den Sternen, ob der Eigentümer überhaupt verkaufen will. Auch in Kaltenweide wird ein Neubau gefordert – eine favorisierte Fläche zwischen Supermarkt und Bahn ist allerdings längst für Wohnbebauung vorgesehen; die Fläche des alten NP-Marktes, die mittlerweile auch der Stadt gehört, wird als zu klein angesehen. Wegen Platzmangels denkt auch die Feuerwehr in der Kernstadt darüber nach, eine neue Halle am Standort zu bauen. Vorgestellt wird das Standortkonzept der Feuerwehr am nächsten Dienstag, 3. Mai, gleich in zwei Ortsräten – jeweils ab 19 Uhr in Kaltenweide und Godshorn.