Neue Initiativen für Selbsthilfe

Rainer Hübbe und Martin Wulff bieten die Gruppentreffen für Selbsthilfe in Langenhagen an. (Foto: G. Gosewisch)

Menschen mit Handycap treffen sich

Langenhagen (gg). Eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit körperlicher Behinderung trifft sich ab sofort jeden ersten und dritten Mittwoch im Monat, von 16 bis 18 Uhr, in einem Raum des Alten- und Pflegeheims Medizin-Mobil am Straßburger Platz 9. „Wir sind froh und dankbar über die Großzügigkeit der Heimleitung, die uns einen Platz gegeben hat“, sagt Martin Wulff. Er ist Gruppensprecher und Initiator, bringt zudem viel Erfahrung mit. Zehn Jahre lag engagierte er sich bereits im Verein Barrierehelfer. Da dort die Position des zweiten Vorsitzenden nicht mehr zu besetzen war, entschloss er sich zur neuen Aufstellung. „Die bisherige Arbeit soll nicht umsonst gewesen sein“, sagt er. Mit Rainer Hübbe hat er einen engagierten Mitinitiator. Er hat sein Handycap nicht von Geburt an, sondern es ist einem Unfall geschuldet. So hat er sich sozusagen von jetzt auf nun in die Bürokratie des Krankenversicherungswesens einarbeiten müssen und ist überzeugt, dass darin nur mit Hilfe klarzukommen ist. „Wir hören zu, ermutigen uns, tuaschen uns aus, fühlen mit und schaffen Verbindungen“, so die Zielsetzung der Gruppentreffen. Willkommen sind Menschen mit Handycaps, Angehörige und Interessierte. Eine Selbsthilfe-Gruppe Diabetes wird sich jeden zweiten Dienstag im Monat, von 18 bis 20 Uhr, in einem vom Seniorenheim Margeritenhof, Kaltenweider Platz 1, zur Verfügung gestellten Raum treffen. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.LMB-Selbsthilfe.de oder telefonisch unter (0511) 74 48 45.