Neue Schule und neues Feuerwehrhaus?

Ortsrat diskutiert über Großbaustelle und freies WLAN

Kaltenweide (gg). Der Ortsrat diskutiert in der nächsten Sitzung am Dienstag, 7. Juni, um 19 Uhr im Zelleriegebäude über die Ausrichtung der Grundschule, die Erweiterungsoptionen und die Hortbetreuung. SPD und Grüne gehen davon aus, dass die zurzeit vorhandene Hortplatz-Zahl nicht ausreicht, um den zukünftigen Betreuungsbedarf zu decken. Zwar soll keine bestehende Hortgruppe bei Umwandlung der Grundschule zur Ganztagsschule aufgelöst werden, doch prognostiziert ist, dass die Nachfrage nach Hortplätzen zurückgehen wird. Raumbedarf beim Ganztagsbetriebs der Grundschule (Mensa) führt zum Bau eines zusätzlichen Schulteils. „Da der Zellerieplatz aufgrund von Vereinbarungen mit der vorherigen Eigentümerin unbebaut bleiben muss und für traditionelle kulturelle Veranstaltungen in Kaltenweide benötigt wird, ist es zwingend, die Fläche der Feuerwehr einzubeziehen“, so der Wortlaut der Drucksache. Auf dem Gelände des ehemaligen NP-Marktes, Wagenzeller Straße/Ecke Kananoher Straße, soll bis zum Jahr 2018 ein neues Feuerwehrhaus errichtet werden. Die CDU im Ortsrat will den Standort für das neue Feuerwehrhaus noch offen halten, hat zudem weitere Ideen zum Schulumbau.
Die CDU im Ortsrat setzt sich zudem für freies WLAN in den beiden Dorfhäusern ein. Eine Parkscheibenregelung soll das Dauerparken entlang der Weiherfeldallee (Höhe Sparkasse) einschränken. Zudem soll die Stadtverwaltung die Grünflächenpflege an der Kananoher Straße, dem Wohldamm, dem Brambusch zeitnah umsetzen.