Neue Stühle und frischer Anstrich

Die Mitglieder des Friedhofsausschusses der Elisabeth-Kirchengemeinde besprechen schon die nächsten Schritte (von links): Ulrike Jagau, Angela Tiede, Inge Aping von der Friedhofsverwaltung, Pastorin Bettina Praßler-Kröncke und Ulrike Bodenstein-Dresler. (Foto: O. Krebs)

Friedhofskapelle an der Karl-Kellner-Straße für 24.000 Euro renoviert

Langenhagen (ok). Die Friedhofskapelle an der Karl-Kellner-Straße hat ihren Charme der 90er-Jahre abgelegt, jetzt eine neue Stühle und einen frischen Anstrich bekommen. 24.000 Euro hat die Elisabethgemeinde dafür in die Hand genommen; die abgelegte alten Gemeindestühle aus Holz gehören der Vergangenheit an. Rund 70 Plätze gibt es jetzt in der Kapelle inklusive Empore, acht weniger als zuvor, weil das Ganze etwas luftiger angeordnet worden ist. Die Mitglieder des Friedhofsausschusses sind bei der Auswahl der Stühle akribisch vorgegangen, haben sogar probegesessen, bevor sie sich für Modelle entschieden haben. Der Innenanstrich der Kapelle aus dem Jahre 1926 kann sich auch sehen lassen – weiß, grau abgetönt. „Das wurde Zeit. Die letzte Renovierung war 1992“, blickt Ulrike Jagau zurück. Doch es geht noch weiter, in einem nächsten Schritt soll die Kanzel nach vorn vor den Sarg gezogen werden. Zehn Tage hat dieser Teil der Renovierung gedauert und wie so oft bei solchen Projekten hat alles in letzter Sekunde geklappt. „Morgens um 9 Uhr haben wir die Stühle reingestellt, nachmittags um 14 Uhr war schon die erste Beerdigung“, sagt Pastorin Bettina Praßler-Kröncke schmunzelnd. Durchaus vorstellbar sei es übrigens auch, die Kapelle, die jetzt in neuem Glanz erstrahlt, für andere Zwecke zu nutzen – etwa für Lesungen oder Konzerte. Das passende Ambiente hätte sie nach der Umgestaltung allemal.