Neuer Vorstand gewählt

Robocup-Gruppe zeigt auf der Mitgliederversammlung des Förder- und Ehemaligenvereins ihr Können

Langenhagen. Die diesjährige Mitgliederversammlung des Förder- und Ehemaligenvereins des Gymnasiums Langenhagen stand ganz im Zeichen der Robocup AG. Die Schülerinnen und Schüler, vornehmlich aus den Jahrgängen der Mittelstufe, zeigten Ausschnitte aus ihren Wettbewerbsbeiträgen, mit denen sich eine der Gruppen dieses Frühjahr zur Teilnahme an der Weltmeisterschaft qualifiziert hatte. Die erfolgreiche Arbeit der Robocup AG führte kürzlich auch zur Aufnahme des Gymnasiums in das Förderprogramm der Stiftung NiedersachsenMetall als „Roboter-Labor-Schule“.
Im anschließenden Bericht des Vorstands wurde deutlich, wie umfangreich der Verein aus den Beiträgen von Eltern, Ehemaligen und weiteren Sponsoren das Gymnasium unterstützt. Besonderer Schwerpunkt der Förderung ist traditionell die Verbesserung der Sachmittelausstattung, wovon im abgelaufenen Jahr die Fachbereiche Sport, Spanisch und Informatik profitierten. Große Bedeutung hat mittlerweile auch die teilweise oder vollständige Finanzierung von Projekten. Insbesondere die Arbeit im Bereich Sucht- und Gewaltprävention wurde durch die Finanzierung von Veranstaltungen zu Essstörungen, Mobbing und Gefahren des Internets geholfen. Auch wurde die Einladung eines Zeitzeugen für ein Projekt im Fach Geschichte ermöglicht.
Bei den Vorstandswahlen wurde der bisherige Vorstand bestätigt. Rainer Skowronek wurde wieder zum Vorsitzenden gewählt, Rita Schössow zur Schriftführerin und Ewald Ernst zum Schatzmeister. Anke Nordmeyer wurde als Beisitzerin bestätigt. Für Oliver Janke, der nach vier Jahren sein Amt wegen eines Wechsels des Studienortes aufgeben musste, wählte die Mitgliederversammlung Heidi Felker als Beisitzerin.