Neuer Vorstand und neue Struktur

Das Trio an der Spitze des Vereins (von links): Sven Seidel, Andreas Albrecht und Holger Marckmann.

Verein für Sozialarbeit macht sich Gedanken um die Zukunft

Langenhagen. Der Langenhagener Verein für Sozialarbeit hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen und einen neuen Vorstand gewählt. Bernd Kabutke trat aus persönlichen Gründen zurück.
Die Mitglieder dankten Kabutke, der in den Jahren 2003 bis 2009 und erneut seit 2014 im Amt war, für seine langjährige ehrenamtliche Arbeit für den Verein und wünschten ihm für die Zukunft alles Gute. Seinen Platz wird nun Sven Seidel einnehmen, der ebenfalls schon einmal in 2014 dem Vorstand angehörte, sein Amt allerdings 2015 niederlegte. Seidel ging dem Verein damals allerdings nicht verloren, sondern wechselte aufgrund einer personellen Notlage in ein Beschäftigungsverhältnis als Assistent der Geschäftsführung, als der Geschäftsführer Sascha Jankowski längerfristig ausfiel. Nach einigen Umstrukturierungen und dem Ende seines Arbeitsverhältnisses kehrt Seidel nunmehr in den Vorstand zurück und unterstützt die im Amt bestätigten Vorstandsmitglieder Holger Marckmann und Andreas Albrecht.
Gemeinsam wird man sich nun mit den Perspektiven und der Zukunftsentwicklung des Vereins und seiner Projekte sowie den angedachten Sanierungsarbeiten im Nordtrakt des Hauses der Jugend befassen. Dabei werden die Gespräche über die strukturellen Veränderungen mit der Stadt Langenhagen eine besondere Bedeutung einnehmen.