Neues Domizil für Heimatbund

Verein mit 6.500 Mitgliedern zieht nach Langenhagen

Langenhagen (ok). Der Heimatbund Niedersachsen – nicht zu verwechseln mit dem Dachverband Niedersächsischer Heimatbund – hat ab 1. Juli ein neues Domizil, zieht in die Walsroder Straße 89 an den Langenforther Platz. Bisher war der Verein, dem im Gebiet zwischen Lüneburger Heide und Weserbergland 6.500 Mitglieder angehören, am Aegi in Hannover zu Hause. Eines dieser Mitglieder ist Langenhagens Ortsheimatpfleger Ernst August Nebig, auf seine Initiative hin ist das neue Zuhause gefunden worden. Ende Juni geht es dann mit Sack und Pack aus Hannover ins Zentrum der Flughafenstadt. Und auch das Hermann-Löns-Archiv, bisher in der Hermann-Löns-Schule zwischengelagert, wird an die Walsroder Straße geholt und dort quasi ein kleines Hermann-Löns-Museum in Langenhagen installiert. "Das sind rund 6.000 bis 8.000 Publikationen", erläutert Heinz-Siegfried Strelow, gerade wieder zum Vorsitzenden des Vereins gewählt. Dazu kommen rund 8.000 bis 9.000 weitere heimatkundliche Bücher oder Schriften, die zum Teil auch ausgeliehen werden oder zumindest kopiert werden können. Wer heimatkundliches Interesse hat und einmal vorbeischauen möchte, kann unter der Telefonnummer (0511) 32 34 90 einen Termin vereinbaren. Neben Heimatgeschichte, Natur- und Denkmalschutz hat sich der Heimatbund auch der Erhaltung der plattdeutschen Sprache verschrieben. Und trägt das Motto des Vereins, der sich nur aus Mitgliedsbeiträgen finanziert, den niederdeutschen Titel "jümmers vorwarts". In diesem Sinne blicken Vorstand und Mitglieder auch in den neuen Räumen positiv in die Zukunft.