Neues Vereinsheim vor der Brust

Der Vorstand des TSV KK blickt optimistisch in die Zukunft.Foto: O. Krebs

TSV KK feierte 100. Geburtstag mit Spielen und Festreden

Krähenwinkel/Kaltenweide (ok). Die Vergangenheit mit Turnen und Boxen "auf dem Saal" und Erfolgen im Großfeldhandball spielte bei der 100-Jahr-Feier des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide genauso eine Rolle wie die Zukunft des Vereins. Da steht nämlich als nächstes großes Projekt der Neubau eines Vereinsheims auf dem Programm. Einweihung soll im Mai 2011 sein. "Dann haben wir im nächsten Jahr wenigstens einen Grund, noch einmal zu feiern", sagte der Vorsitzende Oliver Kussauer, der in der Pétanquehalle zahlreiche Gratulationen zum runden Geburtstag entgegennahm. In seiner Rede betonte Kussauer, der seit Februar an der Spitze des Vereins steht, dass ein Verein wie der TSV KK ohne den tatkräftigen Einsatz der vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer keine hundert Jahre alt. Willi Minne, stellvertretender Bürgermeister von Langenhagen, stellte in seiner Rede die grundsätzliche Bedeutung von Sportvereinen heraus, machte deutlich, dass Sport im Verein doch am schönsten sei. Mit der neuen Schulsporthalle in Kaltenweide böten sich dem TSV KK auch neue Möglichkeiten: Eine Aussage, die Kussauer so nicht unterstreichen konnte, siehte er doch zu wenig Hallenzeiten für seinen Verein. So wird es zunächst einmal bei den sieben Sparten Fußball, Turnen, Volleyball, Tischtennis, Badminton, Tanzen und Pétanque, die sogar die Niedersachsenmeister stellt und auf ganz hohem Niveau agiert. Die Sparte stellte sich beim Jubiläumsfest genauso vor wie die Tischtennisspieler, Spiel und Spaß für die Kleinen und Großen und ein DJ rundeten eine schöne Feier ab. Dass sie nicht ganz so groß ausgefallen ist, liegt sicher auch daran, dass der TSV KK seine Taler zusammenhalten muss. Denn: Von den Gesamtkosten des Vereinsheims, die bei etwa zwei Millionen Euro liegen, muss der TSV KK mit seinen rund 1.100 Mitgliedern allein etwa 900.000 Euro tragen.