Neuformierte Mannschaft reist nach Drochtersen

SCL: Im Pokal nächsten Mittwoch gegen SC Goslar

(rt). Es ist zwar immer noch dieselbe Liga, in der sich die Akteure des SC Langenhagen befinden. Doch mit der Partie im Kehdinger Stadion der SpVgg Drochtersen-Assel beginnt am morgigen Sonntag eine Oberligasaison der vielen Neuigkeiten. Im Auswärtsspiel beim letztjährigen Tabellenvierten der Oststaffel hat die Mannschaft von Trainer Hilger Wirtz schon gleich zu Beginn eine ganz harte Nuss zu knacken. In der abgelaufenen Saison gelang es nur dem späteren Meister Eintracht Braunschweig II einen Sieg im hohen Norden Niedersachsens einzufahren. Wenn die Fahrt morgen früh um 10.45 Uhr nach Drochtersen im Landkreis Stade geht, kommt es zum ersten Härtetest für die neuformierte Elf aus der Flughafenstadt. Noch vor wenigen Wochen hatten nur die kühnsten Optimisten das erwartet, was sich nach einer intensiven Vorbereitungsphase herauskristallisiert hat. Die Verantwortlichen des SCL haben ganze Arbeit geleistet und eine schlagkräftige Truppe auf die Beine gestellt. „Die neuformierte Mannschaft hat bisher gut gespielt. Es ist eine positive Stimmung in der Truppe. Ich bin bisher sehr zufrieden,“ stellt Wirtz fest. Auch wenn es immer wieder Rückschläge gibt, kann doch hoffnungsvoll auf den Saisonstart geblickt werden. Lediglich im Endspiel des Porta-Cups in Ramlingen steckte man gegen die Regionalligaelf von Hannover 96 eine Niederlage nach Elfmeterschießen ein. Doch dort gab es auch einen letzten Dämpfer zu verkraften. Neuzugang Sevkan Bulut (24) blieb unglücklich im Rasen hängen und wird mit einem Anriss des Syndesmosebandes wochenlang fehlen. Da auch Igor Lazic einige Tage pausieren musste, fehlt die komplette Innenverteidigung. „Die neuen, jungen Spieler haben die Ausfälle bisher jedoch gut kompensiert,“ so Wirtz. Und Lazic wird für morgen zurückerwartet. Dies ist auch bitter nötig, da der Kader sehr dünn besetzt ist. Bei einer 38 Spiele andauernden Serie wird jede Kraft gebraucht. Möglicherweise wird bis zur Wechselfrist am 31. August noch einmal personell im Rahmen der finanziellen Gegebenheiten nachgebessert. Neu sind auch die mindestens 6 Abstiegsplätze, von den sich der SCL so schnell wie möglich entfernen möchte, um ein ähnliches Herzschlagfinale wie zum Abschluss der letzten Saison zu vermeiden. Auch das Spielsystem wird auf 4-2-3-1 mit zwei zusätzlichen Defensivkräften erneuert. Offensiv hat insbesondere Ertan Ametovski bisher mächtig eingeschlagen. Zu beachten in Drochtersen sind vor allem die gefährlichen Sturmspitzen, die beim Pokalaus gegen Ottersberg (0:1) jedoch nicht stachen. Ein erstes Heimspiel ist am kommenden Mittwoch gegen 18.45 Uhr im Pokal gegen den Regionalligaabsteiger SC Goslar terminiert. Und die Chancen hier mit einem Erfolgserlebnis aus Drochtersen aufzulaufen stehen gar nicht so schlecht.