Neujahrstreff mit zwei grandiosen Künstlern

Bestens gelaunt: Udo Püschel (rechts) mit Katharina Herb und Armin Fischer, den beiden Solisten des Abends. Foto: K. Raap (Foto: Klaus Raap)

Stadtmarketingverein muss künftig wohl auf Udo Püschel verzichten

Langenhagen (kr). "Es hat sich einiges getan im vergangenen Jahr, die Zahl der Mitglieder hat zugenommen, es gab viele neue Aktivitäten , Veranstaltungen, Gespräche und Diskussionen. Und einer der guten Vorsätze für das Jahr 2010 ist, die Kontaktpflege untereinander noch intensiver zu betreiben." Das betonte Udo Püschel beim zweiten Neujahrsempfang des Stadtmarketingvereins Langenhagen. Und dafür, so Vorstandsmitglied Püschel, sei keine Örtlichkeit geeigneter als die Kleinkunstkneipe daunstärs. Nach einem kleinen Imbiss verlagerte sich das Geschehen vorübergehend in den Theaterraum. Udo Püschel erinnerte daran, daß sich dort schon Kleinkunst-Kapazitäten wie Kalle Pohl, Volker Pispers, Gerhard Polt, Gabi Köster und Urban Priol präsentierten. Und die beiden hochkarätigen Künstler, die Püschel für diesen Abend engagiert hatte, schlossen sich mit ihren Auftritten in punkto Qualität nahtlos an die Darbietungen ihrer prominenten Vorgänger an.

Der "Klaviertuose" Armin Fischer ist bekannt für seine geniale Vernetzung von Klassik und Popmusik. Aus seinem brandneuen Programm "Einmal Klassik und zurück" unternahm er eine umwerfende Vergnügungsreise auf den Hauptstrecken des Wohlklangs. Ohrwürmer aus vielen Jahrzehnten erfand er praktisch neu, verbunden mit atemberaubender Virtuosität. Selbst wenn er mit dem Rücken zum Klavier steht und locker mit dem Publikum plauderte, vollbrachte seine linke Hand allerlei Kunststücke mit den Tasten. Wenn er die von den Besuchern gewünschten Titel blitzschnell umsetzte und genial mixte, erreicht sein Klavierspiel wie beiläufig konzertante Meisterschaft.

Für große Oper ist auch in der Kleinkunst Platz, das zelebrierte das Vollweib Katharina Herb mit Körpereinsatz und großartiger Stimme. Die ausgebildete Opernsängerin stellte Wagners Ring der Nibelungen im Schnelldurchlauf. vor, arbeitet sich dabei durch alle Rollen und konnte mit ihrem grandiosen Stimmenumfang alle Lagen vom Bass bis zu Sopran verarbeiten. Nicht zu vergessen ihre freizügigen Texte voller Witz und Einfallsreichtum. Riesenbeifall für beide Musik-Kabarettisten.

Für Udo Püschel war die Gestaltung dieses Abends wohl seine letzte offizielle Aktion im Stadtmarketing .Wie er auf entsprechende Anfrage des Echo unterstrich, beabsichtige er seinen Rücktritt aus dem Vorstand auf der nächsten Mitgliederversammlung. Die fand am gestrigen Abend nach Redaktionsschluss statt.. Er brauche wieder mehr Zeit für die Organsisation der Mimuse und weitere Aufgaben, begründete der Kulturmanager seinen Schritt. Das weit über Niedersachsen hinaus bekannte Kleinkunst-Festival feiert in diesem Jahr das 30-jährige Jubiläum und erfordere besonders großen Einsatz Püschel sitzt außerdem in verschiedenen Jurys renommierter Kleinkunst- und Comedy-Festivals. Für das Stadtmarketing dürfte der Rücktritt Püschels ein herber Verlust sein.