Neun Einbrüche

Langenhagen. In Wohnungen und Häuser gab es in der vergangenen Woche und auch an den Weihnachtsfeiertagen neun Einbrüche. Am Luheweg wurde die Tür einer Wohnung im zweiten Obergeschoss aufgehebelt und Schmuck entwendet.
Am Sandkamp wurde ein Fenster eines Einfamilienhauses eingeschlagen. Durch den Lärm wurde ein Nachbar aufmerksam, der einen Mann vom Tatort weglaufen sah. Am Buschkamp wurde die Terrassentür eines Reihenendhauses aufgehebelt, Schmuck und Bargeld wurden gestohlen. An der Hanseatenstraße hebelten Einbrecher ein Terrassenfenster eines Einfamilienhauses auf. Vermutlich durch das Bellen eines Hundes und der Aufmerksamkeit des Geschädigten kam es nicht zum Eindringen in das Haus. Am Eiderweg hebelten Täter die Terrassentür eines Einfamilienhauses auf und betraten mehrere Räume. Was entwendet wurde, konnte noch nicht genau benannt worden.
Am Emsweg versuchten zwei Täter, die Hauseingangstür eines Reihenhauses aufzuhebeln, was aber misslang. Bei der anschließenden Flucht wurden sie von Zeugen beobachtet. Die Zeugen gaben noch an, dass sich die Täter in einer vermutlich osteuropäischen Sprache unterhalten hätten.
An der Lilienstraße gelangten Täter in das Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses. Sie versuchten, eine Wohnungstür im ersten Obergeschoss zu öffnen, scheiterten jedoch.
Am Spreeweg hebelten Einbrecher ein Küchenfenster eines Einfamilienhauses auf und gelangten in das Wohnhaus. Zur Art des Diebesgutes gibt es noch keine Angaben.
An der Walsroder Straße kletterten Einbrecher auf einen Balkon, hebelten dort die Balkontür auf, drangen in die Wohnung ein und entwendeten Schmuck.