Nicht nur im eigenen Saft

SPD-Fraktion tagt mit Blick auf den Deister

Langenhagen. Die Langenhagener Ratsfraktion der SPD hat zwei Tage in Springe verbracht, um Stärken und Schwächen der bisherigen Fraktionsarbeit zu analysieren und die zukünftige Ratsarbeit zu planen. Die Klausur fand nach Auskunft von Cornelia Lütge in einem moderierten Verfahren statt, um auch professionelle Anregungen von außen zu erhalten und nicht nur im eigenen Saft zu schmoren. Arbeitsabläufe und Abstimmungsprozesse seien analysiert und Möglichkeiten der Optimierung herausgearbeitet worden. Die Sozialdemokraten hätten intensiv über die weitere Umsetzung ihrer Ziele diskutiert und sich auf die zukünftige Vorgehensweise geeinigt. Daneben blieb noch Zeit für private Gespräche bei einem netten Abend in rustikaler Atmosphäre mit Springer Spezialitäten. Alle Teilnehmer waren mit Verlauf und Ergebnis der Klausur zufrieden und möchten auch in Zukunft die Zusammenarbeit durch weitere regelmäßig stattfindende zweitägige Klausuren stärken. So ist geplant, jährlich eine Haushaltsklausur und ein zweites Arbeitstreffen zu allgemeinen politischen Zielen außerhalb Langenhagens zu organisieren.
Bereits in den nächsten Wochen wird ein Zeitplan für die Erarbeitung des nächsten Haushaltes erstellt. Bürgermeister Friedhelm Fischer berichtete, dass die Unternehmen mehr werden, die für 2010 wieder höhere Gewerbesteuerzahlungen ankündigen. Die Kritik des Fraktionskollegen Knut Helwig stieß bei den Sozialdemokraten auf Unverständnis, da Helwig dem Haushalt für 2010 zugestimmt und die Möglichkeit, seine Vorstellung in die Klausur einzubringen, nicht genutzt hätte