Noch an der Choreographie tüfteln

Sophie Düsterhöft und Melina Bodem mit ihrem Legoroboter.

Vier Robocup-Teams des Gymnasiums für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert

Langenhagen. Mit 48 Schülerinnen und Schülern der Robocup-AG hat sich das Gymnasium Langenhagen am Robocup-Qualifikationsturnier, das im Lichthof der Leibniz- Universität Hannover stattfand, beteiligt. In diesem Jahr haben sich, wie die Informatiklehrer und Betreuer der AG, Tanja Wernicke, Thorsten Behrens und Torsten Hoch, betonten viele Neuanfänger aus den Jahrgängen fünf und sechs beteiligt und zum Teil gute Erfolge im Mittelfeld unter den 100 startenden Teams erreicht.
In der Kategorie "Rescue Line Secondary " haben sich die vier Zwölftklässler Jannis Frank, Dominik Hajdamovicz, Elias Kayser und Yannik Ruße für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft in Magdeburg qualifiziert. Ebenfalls im "Rescue"-Bereich, allerdings in der Primary-Klasse haben zwei Teams die Jury überzeugt. Die Chillkröten mit Kevin Dürkoop, Jannik Fromme und Tim Fromme, Jahrgang sechs, und seit eineinhalb Jahren in der AG, werden ebenso in Madgeburg ihre Roboter auf den Weg schicken wie das Team Chillecke mit Finn Achberger und Erik Buß, die als Fünftklässler erst seit einem halben Jahr ihre Roboter bauen und programmieren.
In der Liga "on Stage Primary" hat das Team RoboGDG mit ihrer Choreographie zu dem Film "Die Pinguine aus Madagascar" einen hervorragenden zweiten Platz erreicht. Berenice Alburg, Jonas Backhaus, Alessa Benditte, Ricarda Meyer, Kimon Müller-Sander, Leo Ritter, Hanna Strube und Jonas Weschollek freuen sich besonders, dass ihre Arbeit schon im zweiten Jahr so gewürdigt wurde. Denn im letzen Jahr hatten sie sich sogar für die Weltmeisterschaft in China qualifiziert und dort unter 14 Teams einen bemerkenswerten sechsten Platz erkämpft.
Ermöglicht wurden die Erfolge aber auch nicht zuletzt durch die vielfältige Unterstützung, auch und besonders von ehemaligen Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums, die sich als Helfer, Betreuer, Jurymitglieder und Schiedsrichter an den Wettbewerben beteiligen und die jüngeren Schülerinnen und Schüler mit Rat und Erfahrungen unterstützen, wie Tanja Wernicke betont. Der Zusammenhalt in der Robocup-AG reiche über die Schulzeit hinaus.
Jetzt werden in den nächsten Wochen die Teams noch an der weiteren Ausarbeitung ihrer Programme und Choreographien tüfteln und ihre Roboter für die Meisterschaft, die vom 29. April bis 1. Mai stattfinden wird, fit machen.