Nordire im Praktikum beim ECHO

Hat sich beim ECHO wohlgefühlt: John Mehaffy aus Nordirland, der wegen des Derry-Austausches an die IGS gekommen war. (Foto: O. Krebs)

John Mehaffy bekommt Einblick in Journalismus in Deutschland

Langenhagen (ok). Drei Tage lang hat John Mehaffy in der Redaktion des ECHO hospitiert, der Nordire war wegen eines Schüleraustausch an der IGS Langenhagen nach Deutschland gekommen. Während des Praktikums hat er auch einen Bericht über das Jugend-forscht-Projekt verfasst. Hier nun das Ergebnis:
"Drei Mädchen der IGS Langenhagen möchten mit ihrem Jugend-forscht-Projekt, das neue Schulgebäude der IGS für blinde Menschen zugänglich machen.
Sofia Cabanillas Marei, Marie Pawlow und Chirin Lachkham wollen in den Boden ein Stahlblech einbauen, und an dem Stock des blinden Schülers ein Magneten in die Rollsitze integrieren.
Mit der Rollspitze fährt der blinde Schüler über den Boden und spürt an der gekennzeichneten Stelle eine Anziehung zum Stahlblech unter dem Fußboden.
Für den Wettbewerb müssen die Mädchen einen detaillierten schriftlichen Bericht einreichen, der im Januar abgeschickt wird. Im Februar präsentieren sie ihr Projekt im Rahmen des Wettbewerbs Jugend Forscht im Lichthof der Leibniz Universität Hannover. Die Mädchen tragen ihr Projekt einer Jury vor. Wenn alles gut geht, werden Sofia, Marie und Chirin im Regionalwettbewerb Hannover starten, um den Preis zu gewinnen. Wenn sie diesen haben geht es weiter zum Landeswettbewerb Niedersachsen.
Die Mädchen forschen bereits seit 2014 an ihrem Projekt. Im Jahr 2015 haben sie den Regionalwettbewerb in Hannover gewonnen und im Landeswettbewerb Niedersachsen den dritten Platz belegt.
Ihr Naturwissenschaftslehrer, Ulrich Wulbrand, hat Sofia, Marie und Chirin viel unterstützt und sie sind ihm dafür sehr dankbar. Er ist überzeugt, dass die Mädchen die Aufgabe meistern.
Das Projekt basiert auf Inklusion. Der Titel ist, „Können wir blinden Menschen zur Orientierung in einem neuen Schulgebäude helfen?“
Die Bemühungen der Mädchen wurden letztes Jahr festgestellt. Als sie letztes Jahr den dritten Platz gewonnen haben, haben sie auch den „Sonderpreis Innovationen für Menschen mit Behinderungen“ des Christoffel-Blindenmission gewonnen.
Dieses Jahr um ihren Forschung weiter zu entwickeln, haben die Mädchen für eine Woche ein Praktikum an der Leibniz Universität Hannover absolviert. In der Universität druckten sie mit Hilfe eines 3-D Druckers verschiedene Rollspitzhälften für einen Langstock. Sie wollen damit erreichen, dass der blinde Schüler die beste Anziehung zwischen Boden und Rollspitze, mit der besten Magnetstärke erreicht.
Die Mädchen werden dieses Jahr hoffentlich noch besser beim Jugendforscht, dass ihr Projekt eine Wirklichkeit innerhalb ihrer Schule wird und dass sich ihre harte Arbeit auszahlt!"