Nur geben, nicht nehmen

Hatte diesmal zu "Frick" nach Godshorn eingeladen: Ernst August Nebig, Vorsitzender des Bürger- und Heimatvereins.Foto: O. Krebs

Bürger- und Heimatverein feierte erstmals in Godshorn

Bürger- und Heimatverein Langenhagen (ok). Viele Vereine feiern in diesen Tagen eine Weihnachtsfeier, eine Stiftungsfeier ist allerdings eher selten. Die gibt es in Langenhagen nur beim Bürger- und Heimatverein. Ursprung sei die Gründung des Vereins vor 53 Jahren, erläutert der heutige Vorsitzende Ernst August Nebig – damals wegen vieler Querelen im Rat der Stadt Langenhagen. Das sei auch heute so, sagte Willi Minne in seinem Grußwort, vielleicht komme es noch einmal zu einer Neugründung. Die Worte Minnes waren deshalb gefragt, weil die Feier zum ersten Mal bei "Frick" in Godshorn stattfand, Minne ja bekanntlich der Ortschef in der Perle ist. Großen Beifall fand übrigens die Darbietung frei nach dem Musical „Sister Act“ der Nonnen des Schützenvereins Engelbostel. „“Ich frag, was die Nonnen damals im Kloster so getrieben haben“, fiel Willi Minne nach dem Auftritt dann auch nur kopfschüttelnd ein. „Sister Act“ hätten vor einigen jahren auch schon die Frauen der Godshorner Schnattebox vorgeführt; die Besucherinnen und Besucher hätten damals beim Dorffest Tränen vor Lachen in den Augen gehabt.
Der Bürger- und Heimatverein Langenhagen ist nach Ansicht des Vorsitzenden Ernst August Nebig einer der wenigen, die noch nie etwas von der Stadt genommen haben, sondern immer geben. So zum Beispiel eine Vogteifahne für knapp 6.000 Mark. Oder auch die Gestaltung des Platzes der Ehrenamtlichen, die Geschichtsstele an der Ehlersstraße oder die Amtskette des Bürgermeister. Nie wieder spendieren werde der Verein allerdings eine Bank, so Nebig. eine Sitzgelegenheit im Brinker Park sei nach einigen Jahren bereits demoliert gewesen; die Stadt habe sich nicht gekümmert. Weiterhin habe das Rohdehaus auf Initiative des Bürger- und Heimatvereins eine neue Treppe bekommen. Und: „Im Jahre 2012 werden wir auch bei der 700-Jahrfeier der Stadt aktiv sein“, verspricht Nebig. Mit dieser Jahresabschlussfeier ist das Jahr beim Bürger- und Heimatverein übrigens noch nicht ganz zu Ende gegangen; es folgt noch der adventliche Stammtisch. Der Bürger- und Heimatverein sucht übrigens noch neue Mitglieder; Interessierte können sich gern bei Gerda Negraßus unter der Telefonnummer (0511) 77 71 70 melden.