Nur Gesetz dem Genüge getan?

Rat bringt Sanierungsgebiet Kernstadt Nord auf den Weg

Langenhagen (ok). Fünf Antragsteller wollten aus dem Sanierungsgebiet Kernstadt Nord/Walsroder Straße rausgenommen. Ein Wunsch, dem die Verwaltung allerdings nicht nachkam. Stadtbaurat Carsten Hettwer: "Dazu gibt es keinen Grund." Es gab im Vorfeld massive Proteste einiger Anwohner wegen einer möglichen Ausgleichsabgabe. Für Wolfgang Langrehr (SPD) ist die Entscheidung für das Sanierungsgebiet aber der richtige Schritt: "Die Ausgleichsabgabe ist nur fällig, wenn die Grundwerte sich erhöhen und dadurch Vorteile für die Eigentümer entstehen.". Das sei dann allerdings bindend. Die Fördersumme für die Kernstadt Nord/Walsroder Straße seien enorm; der Eintrag ins Grundbuch nicht entscheidend. Die Verwaltung musste sich aus den Reihen der Poltik aber doch den Vorwurf gefallen lassen, dass sie nicht ausreichend informiert habe. Zwar sei dem Gesetz Genüge getan worden, aber Bürgerfreundlichkeit sehe doch anders aus. Bernd Speich fühlt sich hintergangen, nach dem Motto: "Die dummen Ratsmitglieder merken das schon nicht." Kommen werden ein Sanierungsbeirat und ein externer Treuhänder. Übrigens: Nicht zum Sanierungsgebiet gehören nach wie vor Elisabethkirche und Martinshaus.