"Nur Kaffeesatzleserei – Fakten müssen her"

CDU kann sich Umgehungstrasse vorstellen

Langenhagen (ok). Nach Ansicht Bernhard Döhners, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU im Rat der Stadt Langenhagen, müssen erst einmal Fakten auf den Tisch. Bis dahin lasse die Forderung der SPD Isernhagen nach einer Umgehungsstraße quer durch den Norden Langenhagens jeglichen realen Hintergrund vermissen. Zunächst einmal müssen seiner Meinung nach die Verkehrsströme genau untersucht werden. Untersuchungen in Langenhagen gäben nur über die Menge der Fahrzeuge Auskunft, eine stärkere Orientierung vom Reuterdamm zur Bothfelder Straße hin könne nur aus Beobachtungen von Anwohnerinnen und Anwohnern abgeleitet werden, sei daher zum größten Teil "Kaffeesatzleserei". Durchaus vorstellen können sich die Mitglieder des Langenhagener Verkehrsausschusses aber eine Umgehung der Burgwedeler Straße in Isernhagen über eine Trasse durch das Wietzetal oder von Isernhagen HB nach KB. Döhner macht aber auch deutlich, dass es sicherlich Restriktionen gäbe, weil sowohl in Isernhagen als auch in Langenhagen Landschaftsschutzgebiete durchschnitten werden müssten. Allerdings sei die Entlastung von Reuterdamm, Theodor-Heuss-Straße und Pferdemarkt für Langenhagen wünschenswert.