Ökologische Bedeutung fürs Gleichgewicht

Die Kinder wollen auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. (Foto: S. Mossig)

20 Kindergarten-Kinder pflanzten Weiden im IKEP

Kaltenweide. 165 Wildobstbäume und Hainbuchen, die von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gestiftet worden sind, stehen mittlerweile im Interkulturellen Erlebnispark (IKEP) in Kaltenweide. Darunter Wildäpfel,-birnen, -zwetschgen und -kirschen sowie Hainbuchen und Weiden. Freude jetzt bei der Stadt Langenhagen, denn 20 Kindergarten-Kinder der Kita Kaltenweide haben weitere Weiden gepflanzt. „Kinder und Erwachsene bei Pflanzaktionen in einem derart belebten Park über regionale Obstsorten zu informieren und neue Bäume zu pflanzen, leistet gleich zweifach einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Insbesondere diese alten Obstsorten haben eine große Bedeutung für das ökologische Gleichgewicht und können vielen bedrohten Arten einen Lebensraum bieten“, sagt Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH. Unterstützt wird die Pflanzung von American Forests und der Alcoa Foundation. Die Aktion ist Teil des DUH-Projekts „Obstbäume auf öffentlichen Flächen, bei dem 2013 bis 2016 insgesamt 500 Obstbäume auf Schulhöfen, im Außengelände von Kindergärten sowie auf öffentlichen Freiflächen in den Regionen Hannover und Hildesheim gepflanzt werden sollen. „Die Pflanzung dient insbesondere dem Natur- und Artenschutz“, so Astrid Hölzer, Projektmanagerin bei der DUH. Außerdem sollen mit dem Projekt die Biodiversität, die Vielfalt von Arten, Obstsorten und Biotopen sowie die genetische Vielfalt gefördert werden. Damit beteiligt sich die DUH an dem internationalen Projekt „10 Million Trees“ von American Forests und der Alcoa Foundation, das im Jahr 2003 startete.