„Offene Pforte“ wurde gefeiert

Rückblick auf den Erfolg des Projekts „Offene Pforte“ (von links): Heinz Jansen, Fritz Rohn, Christa Leske, Klaus Austermann, Helga Rohn, Mirko Heuer und Birke Schäffner. (Foto: G. Gosewisch)

Mirko Heuer soll Hilfe für seinen Garten bekommen

Langenhagen (gg). Bekannt und beliebt ist das Projekt „Offene Pforte“, ein nachbarschaftliches Angebot zur Besichtigung privater Gärten. Ein Programm weist Termine aus. Ganz herzlichen Dank dafür“, sagt Heinz Jansen, Organisator der „Offenen Pforte“, bei der Begrüßung der Gartenbesitzer anlässlich der Feier zum zehnjährigen Bestehen des Projekts.
Nach wie vor groß ist das Interesse der Langenhagener. Viele nutzen das Angebot, um schöne und interessante Gartengestaltungen und Pflanzungen anzuschauen, Anregungen für den eigenen Garten zu sammeln, zu fachsimpeln oder einfach das Gespräch in der Nachbarschaft zu pflegen. Das ehrenamtliche Engagement von Heinz Jansen wird seitens der Stadtverwaltung finanziell unterstützt, eine Zuwendung zum Ausgleich der Sachkosten, wie beispielsweise für die Gestaltung und den Druck des Programm-Faltblattes. „Das geht pragmatisch, wie seit Beginn an. Da wir wissen, was Heinz Jansen macht und das Ergebnis schätzen, ist die Unterstützung sicher“, bestätigt Stadtsprecher Roman Sickau für die Stadtverwaltung. Mit dem Haushaltsbeschluss des Rates seien solche Einzelbeträge gleich mit auf dem Weg gebracht worden. „Selbstverständlich wird das Ehrenamt auf diese Weise weiter unterstützt“, verspricht Bürgermeister Mirko Heuer vor Ort.
Auf kuriose Weise ist Heinz Jansen er zu seiner Aufgabe gekommen, er erinnert sich: „Es gab vor zehn Jahren einen Lenkungsausschuss Stadtmarketing, Annette von Stieglitz (Fachbereichsleitung Bildung und Kultur) hat mich in Abwesenheit als Leiter für den Arbeitskreis Grünes Langenhagen vorgeschlagen. Wegen einer Postverzögerung in der Stadtverwaltung hat mich diese Nachricht aber nicht erreicht, und so habe ich aus der Zeitung erfahren, dass ich eine neue Aufgabe habe.“ Die „Offene Pforte“ ist das größte Projekt des Arbeitskreises, das Heinz Jansen mit Unterstützung von Christa Leske entwickelt hat. Zum Arbeitskreis gehören weiterhin Fritz Rohn, Klaus Austermann, Helga Rohn und Birke Schäffner. Sie bilden ein Team, das Heinz Jansen zusammengestellt hat.
Von Anfang an, seit dem Jahr 2004 dabei mit „Offenen Pforten“ sind die Gartenbesitzer Grassmann, Leske und Haak. Sie haben bereits signalisiert, weiter mitzumachen. Insgesamt wird das Programm für das Jahr 2015 sicherlich wieder rund 20 verschiedene Gärten mit offenen Pforten ausweisen. „Wenn Sie jetzt glauben, dass mein Garten auch dabei ist, muss ich sagen – das wird nix. Denn die Beete sind fast leer, wir haben dafür keine Zeit“, erklärt Mirko Heuer mit einem Lachen. Bei der Feierstunde in launiger Stimmung schnell beschlossen wurde unter den Gartenbesitzern, ihm mit Ablegern auszuhelfen und das Pflanzen zu übernehmen.