Offizieller Wechsel im Kunstverein

Akteure bei der Ausstellungseröffnung (von links): Rolf Bier, Noor Mertens, Ursula Schöndeling, Felicitas Hoppe, Jana Müller und Alexej Meschtschanow. (Foto: K. Raap)
 
Die Exponate der aktuellen Kunstausstellung: Großformatige Fotos, abgewickelt von einer insgesamt 45 Meter umfassenden Rolle führen zu einem wuchtigen Möbelstück als Endpunkt. (Foto: K. Raap)

Verabschiedung von Ursula Schöndeling

Langenhagen (kr). Noch bis zum 19. März läuft im Kunstverein an der Walsroder Straße 91A die jetzt eröffnete neue Ausstellung „Europa verlassen“. Sie fiel noch in die Amtszeit von Ursula Schöndeling, die bekanntlich zum 1. Januar 2017 als Direktorin und künstlerische Leiterin an die Spitze des Kunstvereins Heidelberg wechselte. Als sie jetzt zum Eröffnungstag, der gleichzeitig ihre offizielle Verabschiedung bedeutete, noch einmal den Weg an ihren alten Arbeitsplatz in der Flughafenstadt fand, konnte sie sich über ein volles Haus freuen mit Freunden aus unterschiedlichsten künstlerischen Bereichen und aus der Politik. Die Beliebtheit Ursula Schöndelings war unübersehbar und vor allem unüberhörbar. Stadträtin Monika Gotzes-Karrasch würdigte das enorme Engagement Schöndelings, die es verstanden habe, mit ihren vielfältigen Ausstellungen in der Öffentlichkeit ein neues Verständnis für die zeitgenössische Kunst zu schaffen. Dass der Name Langenhagens weit über die städtischen Grenzen hinaus eine zusätzliche Wertigkeit erfahren habe, sei ihr besonderes Verdienst gewesen. Beiratsmitglied Rolf Bier, der als Professor an der Staatlichen Akademie für Bildende Künste in Stuttgart lehrt, übermittelte das Dankeschön des Kunstvereins Langenhagen an die ehemalige Leiterin. Es sei eine außerordentliche Leistung gewesen, Langenhagen in nur acht Jahren fünfmal auf die Nominierten-Liste für den Preis des besten Kunstvereins zu bringen. Dass sie auch ihre neue Aufgabe in einem der renommiertesten Kunstvereine Deutschlands mit Bravour meistern werde, sei für ihn selbstverständlich. Das Presseecho in Heidelberg auf "die Neue aus Langenhagen" war übrigens riesig. „Ursula Schöndeling glaubt an die Strahlkraft von Kunst“, hieß es in einem umfangreichen Beitrag der Rhein-Neckar-Zeitung, begrüßt wurde darin ihre „Professionalität, ihre Flexibilität, ihr Ideenreichtum und vor allem ihre permanent spürbare Begeisterung für die Kunst“. Zunächst wird sie sich im laufenden Jahr mit einem Fotofestival befassen. Die nächste ganz besondere Aufgabe muss sie 2019 bewältigen. Dann feiert der im Jahr 1869 gegründete Verein, der mit 1.800 Mitgliedern einer der größten der 300 Kunstvereine der Bundesrepublik ist, sein 150-jähriges Jubiläum.
Betreut wird die laufende Ausstellung in Langenhagen von der neuen Geschäftsführerin und künstlerischen Leiterin Noor Mertens. Beteiligt an der Installation auf der ehemaligen Kegelbahn der Gaststätte Waldersee sind die Schriftstellerin und Trägerin des Georg-Büchner-Preises Felicitas Hoppe und die beiden bildenden Künstler Jana Müller und Alexej Meschtschanow. Das Trio hatte sich 2015 auf die Spuren der beiden russischen Schriftstellern Ilja Ilf und Jewgeni Petrow begeben, die über 80 Jahre zuvor eine Reise durch die USA übernommen hatten, um die damalige Modernisierung und Erweiterung der landesweiten Industrialisierung zu erkunden. Daraus entwickelten die Künstler eine räumliche Präsentation mit Bildern, Objekten und Texten als Hörstücke. Ihre erste eigene Ausstellung eröffnet Noor Mertens im April mit Werken des Malers Philipp Kremer.