„Ohne Feuerwehr geht es nicht“

Beim Abschluss der Flurreinigung versammelten sich ein Teil der Helfer noch am Trecker, mit dem der Unrat abgefahren wurde. Station war am Feuerwehrgerätehaus. Dort gab es einen kleinen Imbiss am Grill. (Foto: G. Gosewisch)

Godshorner Flurreiniger trotzt dem Sturm

Godshorn (gg). „Die Kinder waren dafür, darum haben wir das durchgezogen“, sagt Ortsbürgermeisterin Ute Biehlmann-Sprung zum vagen Beginn der Flurreinigung am vergangenen Sonnabend. Morgens waren die Böen besonders kräftig und abwechseln wehte Sprüh- und Starkregen quer und längs. „Alles war vorbereitet, alle waren bereit, doch bei dieser Witterung stand es auf der Kippe, ob die Aktion Sinn macht,“ sagt die Ortsbürgermeisterin. Sie freut sich sehr über den Sportsgeist der Kinder und Jugendlichen aus der Ortsfeuerwehr und ergänzt: „Ohne die Feuerwehr und Unterstützer aus dem Treckerclub geht es im Ganzen sowieso nicht.“ So habe der Ortsrat zwar zur Flurreinigung aufgerufen und auch Helfer motivieren können, doch rund 25 der 60 Teilnehmer insgesamt waren Kinder und Jugendliche der Ortsfeuerwehr. Sie gingen mit der richtigen Portion Neugier an das Werk, waren gespannt, was sie wohl finden würden und wurden belohnt. „Zu den kuriosen Fundstücken gehörte ganz klar der Tresor und einer Registrierkasse“, berichtet die Ortsbürgermeisterin. Ihr Fazit: „Godshorn ist nicht so dreckig, wie es oft behauptet wird.“ Zwar sei viel Unrat gefunden worden, aber längst nicht so viel wie in den Vorjahren.