Ohne Netz und doppelten Boden

Zirkus Hermine zeigt bunte Szenen und träumerische Bilder.

7. November: Querbeet – der andere Gottesdienst

Langenhagen. Beim nächsten Querbeet-Gottesdienst am Sonntag, 7. November, um 18 Uhr sind die Artisten vom Zirkus Hermine zu Gast in der Elisabethkirche. Mit bunten Szenen und träumerischen Bildern werden sie die Elisabethkirche in ein ganz besonderes Licht tauchen. Zu sehen sein werden Menschenpyramiden, fliegende Jonglierbälle und ein Drahtseil auf dem Tänzerinnen balancieren, als wäre es ein Kinderspiel. Was sonst seinen Platz in der Zirkusmanege hat, wird an diesem Abend in den Altarraum der Kirche verlegt. Texte die zum Nachdenken anregen, unterbrechen und unterlegen die Darbietungen. So wird aus Artistik eine Gelegenheit, über das Spiel der Kräfte in unserer Welt nachzusinnen. Und dass das Leben manchmal ein Drahtseilakt sein kann – ohne Netz und doppelten Boden – das
hat sicherlich auch jeder schon erleben müssen. Mit viel Phantasie, wunderschönen Kostümen und großem Engagement beim Üben haben die Jugendlichen vom Zirkus Hermine diesen Gottesdienst vorbereitet.
Natürlich ist wieder die Band "Lichtblick" mit guter Popmusik dabei und auch
die beiden Moderatoren Rita Kischlat und Hartmut von Blanckenburg werden in
gewohnt frischer Manier durch die Stunde führen.