Olympische Erfolge ließen grüßen

Julia Krajewski genoss vor der Ehrung den Moment des Sieges. (Foto: G. Gosewisch)
 
Der Pokal der Stadt Langenhagen. (Foto: G. Gosewisch)

Geländeritt von Julia Krajewski begeisterte

Kaltenweide (gg). Rund 210 Reiter aus verschiedenen Nationen haben am Wochenende auf dem Hof Münkel in Twenge die Vielseitigkeitsprüfungen CIC* (Preis des Juwelier Mauck) und CIC** (Milford-Trophy) absolviert. Julia Krajewski, Olympiateilnehmerin und Medaillengewinnerin (Silber) in Rio vor wenigen Wochen, war nun die strahlende Siegerin der Milford-Trophy. Die 27-Jährige erhielt zudem den Preis der Stadt Langenhagen – ein Wanderpokal überreicht vom stellvertretenden Bürgermeister Willi Minne. Bei der Siegerehrung wurde Julia Krajewski besonders gefeiert, denn sie erblickte in Langenhagen das Licht der Welt und verbrachte hier ihre ersten Lebensjahre. Sportlich ist die Verbindung nicht abgerissen, denn, so sagte sie: „Ich komme immer gern nach Twenge. Hier gibt es einen interessanten Mix aus internationaler Vielseitigkeit und familiärer Atmosphäre.“ Bereits im Jahr 2014 gewann sie das CIC** und den Stadtpokal. Großes Lob sprachen die Reiter der Turnierleitung für die exzellente Vorbereitung des Geländeparcours aus. Marc Münkel, Vereinsvorsitzender und Turnierleiter, war mit seinem Team unermüdlich im Einsatz, um alles für die dreitägigen Wettkämpfe vorzubereiten. Sein Onkel Claus Münkel hatte hervorragende Geländehindernisse aufgebaut. „Es ist hier wunderschön. Hier fühlt man sich wie in Badminton (England)“, sagte Julia Krajewski mit Dank an die Familie Münkel.
Für viele berühmte und international erfolgreiche Reiter bietet das Twenger Turnier einen Parcours, der auch Nachwuchspferde an den ganz großen Sport heranführt. Und für junge Nachwuchsreiter ist es das perfekte Turnier, um unter fairen, professionellen Bedingungen Erfolge zu sammeln. Damit dieser Weg gut begleitet wird, wurden in Twenge Sonder-Ehrenpreise vergeben. Der „Madeleine-Winter-Schulze-Preis“ für den jüngsten platzierten Teilnehmer in der CIC*-Prüfung ging an die 16-jährige Henriette Hagemann, die damit ein Trainingswochenende bei Olympia-Reiter Peter Thomsen gewann. Dieser wiederum stiftete spontan einen weiteren Trainingstag für die Siegerin des in Twenge vergebenen CDV-Cups und neue Landesmeisterin Junioren Antonia Baath, Jahrgang 1998, die mit ihrer wunderschönen Trakehnerstute Amerina Sue ein perfektes Paar bildete. Das Geschehen entlang der Strecke wurde aufmerksam verfolgt, auch vom Bundestrainer Vielseitigkeit Hans Melzer.
Wem diese Reitsportart noch unbekannt war, der konnte bei einer Geländeführung mit dem Vielseitigkeitsexperten Gerhard Sybrecht die vielen Facetten des Buschreitens kennenlernen. Rund 60 Damen und Herren des „Wir! Der Wirtschaftsclub“ und des Hannoverschen Rennvereins, die der Veranstalters zu einem Empfang und Lunch eingeladen hatte, nutzten diese Gelegenheit, waren fasziniert und versprachen, den Kontakt zu halten und wieder zu kommen.
Zu den sportlichen Ergebnissen des Turniers 2016: Zwei-Sterne-Prüfung CIC** (Milford-Trophy): Julia Krajewski auf Chipmunk Platz eins, Andreas Dibowski auf Wolfsmond Platz zwei, Yoshiaki Oiwa auf Calle Platz drei.
Ein-Sterne-Prüfung CIC* (Preis des Juwelier Mauck) erste Abteilung: Maria Hayessen auf Huaso Platz eins, Finn von Schmeling auf Emiljo Platz zwei, Leo von Schmeling auf Lucky Toutch Platz drei; zweite Abteilung: Jerome Robine auf Guccimo Platz eins, Dirk Schrade auf Unteam de la Cense Platz zwei, Lia Mazur auf Replay Platz drei.
Bei den Landesmeisterschaften waren die Sieger: Junioren - Antonia von Baath auf Amerina Sue, Junge Reiter - Nina Frenkel auf Quite a Heartbreaker, Reiter - Andreas Dibowski auf Wolfsmond.