Operamobile mit sozialkritischem Ansatz

Große Musikliebhaber (von links): Rainer Morich (Lions), Bettina Delius (Regie), Organisator Horst Mägel, stellvertretender Ortsbürgermeister Willi Minne und Regisseur Alexander Senger.Foto: O. Krebs

Musikalischer Salon: Lions unterstützen Kauf von weißem Klavier für Aufführungen

Langenhagen (ok). Sie kommen mit Bussen sogar aus Alfeld und Stade, um die Aufführungen des Musikalischen Salons live mitzuerleben. Seit zehn Jahren läuft der Musikalische Salon in Langenhagen, angefangen hat alles im Brinker Park auf Initiative von Birgit und Mike Scheer von "Wir helfen!" und der AWO, dann zog der Musikalische Salon mit dem Ensemble Operamobile ins Gasthaus "Zur Post" nach Engelbostel um, ehe Horst Mägel bei den Seniorentagen im Jahre 2008 erstmals die Organisation im Forum übernahm. Der Zuspruch bei den sechs bis acht Veranstaltungen, die teilweise auch als Doppelgastspiele ablaufen, ist immer riesengroß, der Saal stets ausverkauft. Dank der Hilfe des Lions, die einen Teil des Reinerlöses aus dem Verkauf des Adventskalenders zur Verfügung gestellt haben, konnte jetzt ein schönes weißes Klavier für die Aufführungen gekauft werden, das bei Bedarf auch vermietet wird. In der letzten Vorstellung in diesem Jahr, die den Titel "Fröhliche Weihnacht überall ???" trug, hinterfragte Operamobile neben den besinnlichen und heiteren Elementen auch den Rummel und die Verflachung des Festes der Nächstenliebe. "Ist Weihnachten wirklich für alle fröhlich?", lautete der sozialkritische Ansatz. Am 19. Januar geht es dann mit der Neujahrsgala "Schön ist die Welt " weiter; außerdem stehen 2011 die Inszenierungen "Der Wildschütz" (6. April), "Das macht die Berliner Luft" (29. Mai), "Die Zauberflöte" (7. September), "Das Dreimäderlhaus" (23. Oktober) und "Wiener Blut" (4. Dezember) auf dem Programm. Der Eintrittspreis mit Kaffee und Kuchen liegt bei 19 Euro; Tickets gibt es unter (0511) 21 35 90 68.